Das christliche Medienmagazin

Indien: Radikale Hindus greifen christliche Schule mit Steinen an

In Indien gibt es oftmals gewaltsame Zusammenstöße unter religiösen Gruppen, wenn Menschen einen anderen Glauben annehmen. Nun wurde vermutlich deshalb eine christliche Schule mit Steinwürfen angegriffen.
Von dpa
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Holzkreuz
Christen haben in Indien keine leichte Stellung – sie machen lediglich 2,5 Prozent der Bevölkerung aus

In Indien haben Vertreter einer radikalen Hindu-Gruppe und Dutzende andere Menschen eine christliche Schule mit Steinen beworfen, während Jugendliche darin eine wichtige Matheprüfung schrieben. Die Polizei habe darauf vier Menschen festgenommen, weitere Festnahmen sollten nach der Auswertung von Überwachungskameramaterial folgen, sagte ein örtlicher Behördenmitarbeiter im Bundesstaat Madhya Pradesh der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Zuvor kursierte ein Brief auf den sozialen Netzwerken, in dem behauptet wurde, dass an der Schule kürzlich acht hinduistische Schüler zum Christentum konvertierten, wie der Leiter der betroffenen Schule sagte. Das stimme allerdings nicht. Die Angreifer hätten „Jai Shri Ram“ („Lang lebe (der hinduistische) Gott Ram“) und „Bharat Mata ki Jai“ („Sieg an Mutter Indien“) gerufen – Rufe, die radikale Hindus gerne verwenden.

Streit wegen Religionswechsel

In Indien ist das politische Klima polarisiert, Religionswechsel von Hindus führen in dem mehrheitlich hinduistischen Land zu großen Kontroversen. Es gibt deshalb auch immer wieder gewaltsame Zusammenstöße zwischen Vertretern verschiedener religiöser Gruppen und Angriffe auf religiöse Institutionen. In dem mehr als 1,3
Milliarden Einwohner zählenden Land sind 2,5 Prozent der Menschen Christen.

In dem Fall der Schule am Montag sei niemand verletzt, das Gebäude aber beschädigt worden, sagte der Schulleiter. Sie hätten die Jugendlichen zur Sicherheit in die oberste Etage gebracht. Von der Polizei hieß es, dass Sicherheitspersonal an der Schule und der angrenzenden Kirche stationiert worden sei. Die Behörden wollten auch die Gerüchte zu den angeblichen Religionswechseln prüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen