Wolfgang Thielmann war Pastor und Redakteur im Ressort Christ und Welt der Wochenzeitung Die Zeit
Wolfgang Thielmann war Pastor und Redakteur im Ressort Christ und Welt der Wochenzeitung Die Zeit

Evangelischer Journalist ausgezeichnet

Der evangelische Journalist Wolfgang Thielmann ist mit dem Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis ausgezeichnet worden. Anlass war seine Reportage „Heim statt Heimat“ in der Wochenzeitung Die Zeit.

Der Pastor und Journalist Wolfgang Thielmann hat den Richard-von-Weizsäcker-Preis erhalten. Dieser wird seit nunmehr zehn Jahren vom Unionhilfswerk in Berlin für journalistische Beiträge vergeben, die sich mit den Themen Sterben, Tod und Trauer beschäftigen. Das Thema der diesjährigen Auslobung lautete: „Du sollst Vater und Mutter ehren – pflegende Angehörige zwischen Aufgabe und Aufgeben.“

Mit „Heim statt Heimat“ konnte Thielmann die Jury überzeugen. In seiner Reportage, die am 21. Oktober 2015 in der Zeit erschien, setzt er sich mit der Pflege altgewordener Angehöriger auseinander und gewährt einen Einblick in seine persönliche Situation. Er beschreibt den Gewissenskonflikt, dem er sich selbst ausgesetzt sah, als seine Mutter pflegebedürftig wurde: „Ich hatte meine Mutter ins Heim gesteckt. Hätte ich warten sollen, einen Tag, eine Woche, einen Monat? Ihr Zeit geben, wo sie so langsam geworden war? Das Heim war beliebt. Es lag in unserer Nähe. Das überzeugte. Mich.“ Mit vielen Fragen und ohne Rechtfertigungen beschreibt der Autor darin, den Prozess, den er und seine Familie mit seiner Mutter erlebten.

Wolfgang Thielmann arbeitet als freier Journalist. Er war „Redaktionspastor“ im Ressort Christ & Welt bei der Wochenzeitung Die Zeit und ist Leiter der Jury des Deutschen Predigtpreises. Zuvor arbeitete er als Redakteur bei der Nachrichtenagentur idea und als Sprecher des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). (pro)

Wer macht Angst vor dem Islam? Wir! (pro)

Von: man

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige