Etwa 1.5000 orientalische Christen demonstrierten in Mainz gegen die Verfolgung von Christen durch den IS
Etwa 1.5000 orientalische Christen demonstrierten in Mainz gegen die Verfolgung von Christen durch den IS

Mainz: Großdemonstration gegen Christenverfolgung

Etwa 1.500 Menschen haben am Samstag in Mainz gegen Christenverfolgung demonstriert. Zu der Kundgebung hatten verschiedene Vereinigungen orientalischer Christen aufgerufen.

Die Demonstration sei friedlich und ohne Zwischenfälle verlaufen, erklärte der Pressesprecher des Zentralverbands der Assyrischen Vereinigungen in Deutschland, John Gültekin, nach Angaben von RP online. Die Veranstaltung richtete sich besonders gegen die Verfolgung von christlichen Assyrern, Aramäern und Chaldäern im Mittleren Osten. Seit Jahren litten sie unter schlimmster Verfolgung und ständen kurz vor der Auslöschung, sagte Gültekin. Einen großen Anteil an der schlimmen Situation der orientalischen Christen habe auch der Islamische Staat (IS). Die Teilnehmer der Veranstaltung marschierten zunächst durch die Mainzer Innenstadt, anschließend fand eine Abschlusskundgebung auf dem Gutenbergplatz statt.

Anlass für die Demonstration sei der IS-Angriff auf das Chabur-Gebiet im Nordosten Syriens gewesen, zitiert der Evangelische Pressedienst (epd) Gültekin. Im Februar hatten IS-Kämpfer mehrere christliche Dörfer im Nordosten Syriens überfallen und die Bewohner verschleppt. In Mainz lebten viele assyrische Christen, deshalb sei die rheinland-pfälzische Hauptstadt als Ort für die Kundgebung ausgewählt worden.

Organisiert hatten die Demonstration neben dem Zentralverband der Assyrer der Zentralrat der Jesiden in Deutschland, der Zentralrat der Orientalischen Christen in Deutschland, die Assyrische Kirche des Ostens in Deutschland und die Assyrisch Demokratische Partei. (pro)

Von: sz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige