Innenminister Thomas de Maizière hat Christen dazu aufgerufen, es Muslimen in Sachen Fastenbrechen gleichzutun
Innenminister Thomas de Maizière hat Christen dazu aufgerufen, es Muslimen in Sachen Fastenbrechen gleichzutun

Innenminister lobt Ramadan

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Christen dazu aufgefordert, sich an der muslimischen Tradition des Fastenbrechens ein Beispiel zu nehmen. Bei dem Fest stehe der Gedanke der Versöhnung im Mittelpunkt.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière bezeichnete das traditionelle Fastenbrechen am Ende des Ramadan bei einem Empfang am Montag in Berlin als „großes Fest der Versöhnung“. Wie die Tageszeitung Die Welt berichtet, forderte er Christen dazu auf, sich daran ein Beispiel zu nehmen. Christen feierten Weihnachten und Ostern vor allem mit Gleichgläubigen. „Da fühlen wir uns besonders wohl: Wenn wir unter uns sind“, zitiert die Zeitung den Minister. Im Gegensatz dazu lüden Muslime auch jene zum Fastenbrechen ein, die anderer Auffassung seien als sie. Versöhnung in den Mittelpunkt stellen mit jenen, mit denen das Versöhnen nicht so leicht sei, „das können wir vom Islam und vom Fastenbrechen lernen“, sagte de Maizière.

Im Rahmen des Empfangs forderte der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, die Bundesregierung möge ein Ramadan-Fest ausrichten, um zu signalisieren, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Karslioglu verwies auf die USA. Präsident Barack Obama habe bereits mehrfach zu einem Fastenbrechen ins Weiße Haus eingeladen.

Für Muslime in Deutschland hat am 28. Juni der Ramadan begonnen. Während des Fastenmonats dürfen die Gläubigen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nicht essen oder trinken, nicht rauchen und keinen Geschlechtsverkehr haben. Der Ramadan endet am 27. Juli. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens ist der darauffolgende Tag. (pro)

Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus