Setzt sich für verfolgte Christen ein: Franz Josef Jung
Setzt sich für verfolgte Christen ein: Franz Josef Jung

Politik für Solidarität mit verfolgten Christen

Millionen Christen weltweit können das wichtigste christliche Fest, Ostern, nicht feiern, weil sie verfolgt, benachteiligt und unterdrückt werden. Die CDU/CSU-Bundesfraktion hat am Mittwoch für Solidarität mit den verfolgten Christen geworben.

Der kirchen- und religionspolitische Sprecher Franz Josef Jung und der Vorsitzende des Stephanuskreises Heribert Hirte teilten mit: „Das Osterfest bietet einen besonderen Rahmen, um ein Zeichen der Solidarität mit bedrängten und verfolgten Christen zu setzten. Wir dürfen nicht vergessen, dass Millionen Menschen ihren Glauben nicht offen leben können und damit eine der zentralen Botschaften des Christentums – die Auferstehung – nicht mit uns feiern dürfen.“

Im Koalitionsvertrag betont die Fraktion ausdrücklich den Schutz vor Gewalt und die freie Glaubensausübung religiöser Minderheiten. Die Aufmerksamkeit gilt besonders der zahlenmäßig größten Gruppe, den Christen. Innerhalb der CDU/CSU tritt der Stephanuskreis für Toleranz und Religionsfreiheit ein und kümmert sich um die Situation verfolgter Christen in aller Welt.

Bei ihrem Anliegen beziehen sich die Politiker auf Schicksale verfolgter Christen, die in der vergangenen Wochen bekannt wurden: zuletzt ging am 7. April 2014 die Nachricht des in Syrien ermordeten Jesuitenpater Frans van der Lugt durch die Medien. Der von bewaffneten Rebellen hingerichtete Pater hatte sich um eine Vermittlung zwischen Rebellen und der syrischen Regierung bemüht. Am 27. März diesen Jahres ist zudem der Christ Sawan Masih wegen Blasphemie in Pakistan zum Tode verurteilt worden. Aber auch die Entführung zweier orthodoxer Bischöfe aus Syrien vor einem Jahr ist ein weiteres Beispiel der Christenverfolgung weltweit. Bis heute gibt es kein Lebenszeichen von dem syrisch-orthodoxen Erzbischof Gregorios Yohanna Ibrahim und seinem griechisch- orthodoxen Amtsbruder Bulos Jasidschi.

Nach Schätzungen der Hilfsorganisation Open Doors werden rund 100 Millionen Christen weltweit verfolgt, benachteiligt und bedrängt. An der Spitze der Länder mit der schlimmsten Christenverfolgung stehen Nordkorea, Somalia und Syrien. Zudem sind besonders Länder des Nahen Ostens betroffen. Länder wie der Irak, Afghanistan, Saudi-Arabien, Pakistan und der Iran sind in der Top 10 vertreten. (pro)

Von: jmk

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige