Unter den Exekutierten war auch die Ex-Freundin des nordkoreanischen Diktators

Massenhinrichtung in Nordkorea

In Nordkorea ist ein Dutzend Künstler öffentlich exekutiert worden. Grund dafür soll deren Verwicklung in die Pornoindustrie gewesen sein, berichtet eine Südkoreanische Zeitung. Außerdem sollen einige der Erschossenen Bibeln besessen haben, was in dem kommunistischen Land verboten ist. Unter den Opfern befindet sich auch die Ex-Freundin des Diktators Kim Jong Un.

Bei der Massenhinrichtung wurden die Künstler vor den Augen ihrer Familien erschossen. Sie seien in die Pornoindustrie verwickelt gewesen und hätten außerdem Bibeln besessen, berichtete die südkoreanische Zeitung „Chosun Ilbo“. Nach Angaben des Onlineportals Spiegel online gibt es keine unabhängige Bestätigung für die Hinrichtung.

Unter den Opfern soll sich auch die Künstlerin Hyon Song Wol befinden, die eine Affäre mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un gehabt haben soll. Die Musikerin sei am 17. August verhaftet und wegen des Vorwurfs, in pornografischen Videos gespielt zu haben, drei Tage später exekutiert worden. Unter anderem wegen des Besitzes von Bibeln seien einige der Künstler, die mit ihr erschossen wurden, als politische Dissidenten betrachtet worden, berichtet Spiegel online.

Wer in Nordkorea eine Bibel besitzt, muss mit der Todesstrafe oder Arbeitslager für die gesamte Familie rechnen. Aus dem aktuellen Weltverfolgungsindex, den das Hilfswerk Open Doors veröffentlichte, werden Christen in Nordkorea am stärksten verfolgt. 2013 würden sich rund 50.000 bis 70.000 Christen in Arbeitslagern befinden und dort zu Tode gefoltert, teilte das Hilfswerk Anfang des Jahres mit. Die Gläubigen gelten in Nordkorea als politische Feinde, weil sie die gottgleiche Verehrung des Machthabers ablehnten. (pro)

Von: str

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige