Die französische Polizei ermittelt wegen Schüssen auf einen orthodoxen Priester (Symbolfoto)

Die französische Polizei ermittelt wegen Schüssen auf einen orthodoxen Priester (Symbolfoto)

Nach Angriff auf orthodoxen Priester: Polizei sucht nach Motiv

War es ein Terroranschlag oder eine persönliche Abrechnung? Nach den Schüssen auf einen orthodoxen Priester in Lyon geht die Suche nach dem Motiv weiter.

Nach den lebensgefährlichen Schüssen auf einen orthodoxen Priester in Lyon hoffen die Ermittler auf neue Erkenntnisse. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest. Er habe den Beschreibungen von Augenzeugen entsprochen, sagte der Staatsanwalt von Lyon, Nicolas Jacquet, am Samstag. Das Jagdgewehr, mit dem er zweimal in der Stadt im Südosten Frankreichs auf den griechischen Priester geschossen haben soll, wurde bei dem Verdächtigen jedoch nicht gefunden.

Der Staatsanwalt leitete eine Untersuchung wegen versuchten Mordes ein. Bislang wurden die Ermittlungen nicht von den Anti-Terror-Fahndern der französischen Staatsanwaltschaft übernommen. Die Ermittler gehen der Hypothese einer persönlichen Abrechnung nach.

In der Kirche soll es persönliche Feindschaften untereinander gegeben haben und Konflikte, sagte Antoine Callot, ebenfalls Priester der französischsprachigen orthodoxen Kirche in Lyon, dem Radiosender France Info. Aus diesem Grund soll das Opfer seit einem Monat nicht mehr in der Kirche die Messe zelebriert haben.

Der Angriff hatte sich gegen 16 Uhr am Samstag ereignet, als der Geistliche dabei gewesen war, die Kirche zu schließen. Die Schüsse sollen den 52-Jährigen in den Unterleib getroffen haben. Der Priester hatte zum Zeitpunkt der Tat keine liturgische Kleidung an.

Der Vorfall in Lyon wurde zunächst in Zusammenhang mit dem Messerangriff in einer Kirche in Nizza gebracht, bei dem ein 21-jähriger Tunesier vor wenigen Tagen drei Menschen getötet hatte. Frankreich hat nach dem Angriff in Nizza die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus