Kim Davis weigerte sich 2015 als Standesbeamtin, homosexuellen Paaren einen Trauschein auszufüllen – aus religiöser Überzeugung, wie sie sagt.

Kim Davis weigerte sich 2015 als Standesbeamtin, homosexuellen Paaren einen Trauschein auszufüllen – aus religiöser Überzeugung, wie sie sagt.

USA: Kim Davis scheitert mit Berufungsantrag

Die ehemalige Standesbeamtin Kim Davis im US-Bundesstaat Kentucky ist mit ihrer Klage vor dem Obersten Gerichtshof gescheitert. Davis hatte sich vor fünf Jahren geweigert, einem homosexuellen Paar einen Trauschein auszustellen, obwohl dies Wochen zuvor erlaubt worden war.

Kim Davis bezeichnet sich selbst als religiös, im August 2015 weigerte sich die Standesbeamtin, einem homosexuellen Paar einen Trauschein auszustellen. Wochen zuvor hatte der Oberste Gerichtshof der USA die „Gay marriage“, also die Ehe für Homosexuelle, legalisiert. Davis, damals Standesbeamtin im Rowan County im US-Bundesstaat Kentucky, die in vierter Ehe verheiratet ist, berief sich auf die durch die Verfassung garantierte Religionsfreiheit. Ihr Glaube, so die Anhängerin der Apostolischen Kirche, verbiete die gleichgeschlechtliche Eheschließung.

Mehrere gleichgeschlechtliche Paare verklagten Davis daraufhin auf Schadenersatz. Davis kam in Kentucky für fünf Tage in Beugehaft. Sie rief den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten an.

Wie die Associated Press (AP) berichtet, wies der Supreme Court ihren Berufungsantrag am Montag ab. Die Richter Clarence Thomas und Samuel Alito kommentierten die Entscheidung und schrieben, der Fall zeuge davon, wie schwierig die Entscheidung von 2015 war. „Wer feste religiöse Überzeugungen hat, was die Eheschließung angeht, wird es zunehmend schwieriger finden, an der Gesellschaft teilzunehmen, ohne in Konflikt zu geraten.“ Davis werde sicher nicht der letzte Fall sein, bei dem in dieser Sache entschieden werden muss.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus