Ein Finger, der in den Himel zeigt, steht seit kurzem auf der Tillary and Adams Street in New York, nahe der Brooklyn Bridge (Symbolbild). Es handelt sich im Original um ein Kunstwerk des Künstlers Hank Willis Thomas.

Ein Finger, der in den Himel zeigt, steht seit kurzem auf der Tillary and Adams Street in New York, nahe der Brooklyn Bridge (Symbolbild). Es handelt sich im Original um ein Kunstwerk des Künstlers Hank Willis Thomas.

Arm-Statue in New York sorgt für Diskussionen

Eine neue Statue sorgt in New York für Diskussionen. Das Werk „Unity“ des US-Künstlers Hank Willis Thomas besteht aus einem knapp sieben Meter hohen Arm mit Hand und ausgestrecktem Zeigefinger und steht seit kurzem auf dem Mittelstreifen einer Straße im Stadtteil Brooklyn, ganz in der Nähe der Brooklyn Bridge.

„Diese Skulptur ist eine Hommage und eine Feier des einzigartigen und facettenreichen Charakters von Brooklyn“, sagte Künstler Thomas über das Bronze-Werk, das die Stadt New York Berichten zufolge rund 280.000 Dollar gekostet hat. „Der Geist von Brooklyn hatte schon immer mit dem Streben nach oben und der Verbindung zu den Wurzeln zu tun.“

Kritiker sehen in dem Arm dagegen ein religiöses Symbol. Die Skulptur habe eine „markante Ähnlichkeit“ zu einer islamischen Gestik, die für die Einheit Gottes stehe, sagte der Denkmalschutzaktivist Todd Fine dem TV-Sender CBS. „Die Terrormiliz Islamischer Staat hat dieses Symbol sehr prominent benutzt, aber es ist ein weit verbreitetes muslimisches Symbol.“ Die New Yorker Kulturbehörde wies die Kritik zurück. „Dieses Werk stellt nur Positives dar“, sagte Kendal Henry von der Behörde.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus