In der Knochenkirche ist alles aus Menschenknochen gestaltet, unter anderem ein Kronleuchter

In der Knochenkirche ist alles aus Menschenknochen gestaltet, unter anderem ein Kronleuchter

Knochenkirche in Tschechien verbietet Selfies

In der sogenannten Knochenkirche im tschechischen Kutna Hora dürfen Besucher ab kommendem Jahr nicht mehr fotografieren. Viele Touristen machten vor den Menschenknochen immer wieder unwürdige Fotos.

Wegen unangemessenen Verhaltens der Besucher ist das Fotografieren in der Knochenkirche im tschechischen Kutna Hora (Kuttenberg) künftig verboten. Ab Januar 2020 gelte ein generelles Fotografierverbot in den historischen Räumlichkeiten, sagte die Leiterin der Stätte, Radka Krejci, am Donnerstag. Die Verantwortlichen reagierten damit auf Besucher, die vor den Menschenknochen unwürdige Selfies gemacht hatten.

Die Kirche zieht jährlich rund eine halb Million Touristen aus aller Welt an. Ende des 19. Jahrhunderts hatte der Holzschnitzer Frantisek Rint das gesamte Inventar des Beinhauses aus den Überresten von rund zehntausend Menschen geschaffen. Darunter sind mehrere Kronleuchter, das Wappen der Adelsfamilie Schwarzenberg und zahlreiche Skulpturen wie Pyramiden, ein Kelch und ein Rabe.

Derzeit beschäftigt die Gemeinde einen Mitarbeiter, der die Besucher zu einem angemessenen Verhalten ermahnen soll. Das sogenannte Ossarium im Untergeschoss der Allerheiligenkirche wird seit 2016 schrittweise restauriert. Die Arbeiten bei laufendem Besucherbetrieb sollen bis 2024 abgeschlossen sein.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus