Ein australisches Geschwisterpaar muss viel Geld nachzahlen, nachdem es aus religiösen Gründen jahrelang keine Steuern gezahlt hatte

Ein australisches Geschwisterpaar muss viel Geld nachzahlen, nachdem es aus religiösen Gründen jahrelang keine Steuern gezahlt hatte

Christliche Steuerverweigerer müssen nachzahlen

Weil es angeblich „dem Willen Gottes widerspricht“, hat ein christliches Geschwisterpaar in Australien jahrelang keine Steuern gezahlt – doch nun bittet ein Gericht die beiden zur Kasse.

Fanny Alida Beerepoot und ihr Bruder Rembertus Cornelis Beerepoot müssen laut einem Urteil des Obersten Gerichts im Bundesstaat Tasmanien 2,3 Millionen australische Dollar (rund 1,4 Millionen Euro) an den Fiskus zahlen, wie örtliche Medien am Donnerstag berichteten.

„Wenn sie mir keine Stelle in der Schrift oder im Evangelium zeigen können, die besagt, ‚du sollst keine Steuern zahlen‘, dann finde ich es schwierig, hier einen Ansatzpunkt zu finden“, hatte der zuständige Richter Stephen Holt am Mittwoch in Hobart argumentiert. Vielmehr habe er bei einer Suche im Internet eine Geschichte gefunden, in der Jesus seinen Jüngern sagte, „gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist“, sagte der Richter weiter.

Gesetz Gottes von zivilrechtlichen Dingen zu trennen

Die Geschwister, die als Missionare tätig sind und früher einen Imkerbetrieb hatten, schuldeten dem australischen Staat demnach knapp 930.000 australische Dollar (rund 580.000 Euro) an Einkommensteuer und anderen Gebühren. Sie hatten argumentiert, dass das Steuerrecht dem Willen Gottes zuwiderlaufe: „Das Recht des allmächtigen Gottes“ sei „das oberste Recht dieses Landes.“

Den Berichten zufolge bezweifelte der Richter den Glauben der Geschwister nicht. „Aber meiner Meinung nach sagte die Bibel, dass zivilrechtliche Angelegenheiten und das Gesetz Gottes in zwei verschiedenen Sphären operieren“, argumentierte der Richter.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus