Der Ex-Militär Jair Bolsonaro erhielt im ersten Wahlgang 46,21 Prozent der Stimmen

Der Ex-Militär Jair Bolsonaro erhielt im ersten Wahlgang 46,21 Prozent der Stimmen

Rechtspopulist gewinnt erste Runde der Brasilien-Wahl

Der rechts-konservative Kandidat Jair Bolsonaro hat die erste Runde der Wahl um die Präsidentschaft in Brasilien gewonnen. Er wird auch von Evangelikalen unterstützt. In die Stichwahl muss er trotzdem.

Bei der Präsidentschaftswahl in Brasilien am vergangenen Sonntag hat der rechts-konservative Kandidat, der Ex-Militär Jair Bolsonaro die meisten Stimmen bekommen. 46,21 Prozent der Wähler stimmten für den Politiker, der wegen seines populistischen Auftretens auch „Trump Brasiliens“ genannt wird. Auch viele Evangelikale unterstützten Bolsonaro, der sich als Katholik zusätzlich auch von einem Pfingstpastor hat taufen lassen und seit Jahren eine Baptistengemeinde besucht. Der Nachfolger des früheren und immer noch beliebten Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, Fernando Haddad von der Arbeiterpartei, erhielt 28,97 Prozent der Stimmen.

Die beiden bestplatzierten Kandidaten treten in drei Wochen bei der Stichwahl noch einmal gegeneinander an. Sie galten schon vor der Wahl als die aussichtsreichsten Bewerber um das Präsidentenamt. Für viele konservative Christen ist der linke Haddad keine Option, da er unter anderem sexuelle Vielfalt bei Kindern fördern will. Der Rechstpopulist Bolsonaro hingegen will die Familie stärken. Jedoch ist er bereits mehrfach mit menschenverachtenden Äußerungen aufgefallen, auch befürwortet er Folter und rühmte die Militärdiktatur, die das Land zwischen 1964 und 1985 prägte.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige