Nahmen an der Benefizgala „Hand in Hand“ für die Opfer der Hurrikane Harvey und Irma teil: Amy Grant, Michael W. Smith und Chris Tomlin (von links)

Nahmen an der Benefizgala „Hand in Hand“ für die Opfer der Hurrikane Harvey und Irma teil: Amy Grant, Michael W. Smith und Chris Tomlin (von links)

Justin Bieber und Michael W. Smith helfen Hurrikan-Opfern

Im amerikanischen Fernsehen lief am Dienstagabend eine Spendensendung für die Opfer der Hurrikane Harvey und Irma. Alles, was in der amerikanischen Unterhaltungsbranche Rang und Namen hatte, war anwesend, darunter auch viele christliche Künstler wie Michael W. Smith und Justin Bieber.

Der Hurrikan Harvey, der kürzlich Teile der südlichen USA verwüstete, war einer der schlimmsten Stürme der letzten Jahre. Über die Zahl der Todesopfer herrscht noch Unklarheit, angenommen werden mindestens 47 Tote, nach Expertenschätzung richtete der Sturm Schäden in Höhe von bis zu 190 Milliarden Dollar an. Es folgte der Hurrikane Irma, der besonders die Inselgruppe Florida Keys zerstörte; Behörden berichten von 13 Toten in Florida.

Am Dienstagabend fanden in New York, Nashville und Los Angeles Benefizveranstaltungen statt, an der zahlreiche Prominente teilnahmen. Das Event mit dem Namen „Hand in Hand“ wurde von vielen großen Fernsehsendern sowie im Internet über Twitter, Facebook und YouTube live übertragen. Zu den Prominenten zählten Größen aus der Fernseh-, Film- und Musikbranche wie Oprah Winfrey, George Clooney, Barbra Streisand, Tom Hanks, Reese Witherspoon, Adam Sandler, Stephen Colbert und Al Pacino. Manche trugen Lieder vor, andere Berichte von Opfern. Die Sängerin Beyonce sagte: „Naturkatastrophen diskriminieren nicht. Sie sehen nicht, ob man Immigrant ist, schwarz oder weiß, Hispanic oder Asiate, Jude oder Muslim, arm oder reich.“

Spendenaufruf an Prominente

Die Zuschauer konnten eine Hotline anrufen, Geld spenden und wurden mit prominenten Unterstützern im Studio verbunden. Die Einnahmen gehen an Wohltätigkeitsorganisationen, darunter Habitat for Humanity und United Way sowie das Rote Kreuz.

Der Comedian Kevin Hart hatte zuvor öffentlich versucht, Prominente für die Veranstaltung zu gewinnen. In einem Instagram-Video rief er prominente Kollegen wie Steve Harvey, Chris Rock, Dave Chappelle, Jerry Seinfeld sowie die Musiker Jay-Z, Beyoncé und Justin Timberlake auf, zu spenden. Wie die Los Angeles Times berichtet, spendete Hart 25.000 Dollar an der Amerikanische Rote Kreuz.

Wie das Magazin CBN News berichtet, waren unter den Prominenten auch mehrere christliche Künstler wie etwa Chris Tomlin, Michael W. Smith, CeCe Winans, Amy Grant und der Pastor John Gray. Laut dem Magazin Billboard war auch Justin Bieber anwesend und stellte drei geistliche Leiter vor, die ein Gebet sprachen. Bei den MTV Video Music Awards am Sonntag rief die Sängerin und Moderatorin des Abends, Katy Perry, ebenfalls dazu auf, an das Rote Kreuz zu spenden. „Wir beten für Eure Sicherheit in diesen Tagen, und wir stehen an Eurer Seite“, sagte die Künstlerin an die Opfer gerichtet. (pro)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus