Zum Gebet legten sie Donald Trump die Hände auf: Evangelikale besuchten das Oval Office

Zum Gebet legten sie Donald Trump die Hände auf: Evangelikale besuchten das Oval Office

Evangelikale: Haben „substantielle Beziehung“ zu Trump-Regierung

US-Präsident Trump hat dem christlichen Sender CBN ein Interview gegeben. Am Montag beteten bekannte Pastoren mit ihm im Oval Office. Einer von ihnen erklärte, die Christen hätten eine „offene Tür“ im Weißen Haus.

US-Präsident Donald Trump hat in den vergangenen Wochen nur mit Medien gesprochen, die ihm wohlgesinnt berichten. Neben dem Nachrichtensender Fox News gehört dazu auch der christliche Sender CBN. Am Mittwoch sprach Trump mit Gründer und Moderator Pat Robertson. Dass ein US-Präsident wiederholt mit dem christlichen Nischenprogramm, anstatt mit einem der großen Networks spricht, ist ungewöhnlich. „Ihr habt ein großartiges Publikum, Menschen die ich liebe“, sagte er über CBN. Kritische Fragen blieben bei dem Interview aus, der Moderator lobte Trump sogar mehrfach – ein Vorgehen, das nicht journalistischen Standards entspricht.

Im Gespräch, das am Donnerstag gesendet wurde, äußerte sich Trump ausführlich über sein „exzellentes“ Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, weswegen das Interview auch in säkularen US-Medien große Beachtung fand. So wie er selbst das Beste für die USA wolle, strebe Putin das Beste für Russland an, sagte Trump. Doch man könne auch bei Themen zusammenfinden: Der Waffenstillstand in Syrien sei ein wichtiger Erfolg, den er mit Russland erreicht habe.

Moderator Robertson versicherte Trump, Tausende und Abertausende Christen würden für ihn beten. „Die Evangelikalen waren so großartig zu mir“, sagte Trump mit Blick auf sein gutes Abschneiden unter evangelikalen Wählern. Der US-Präsident verwies auf sein Dekret zur Stärkung der Religionsfreiheit und sagte, er höre gerne die Meinung von Predigern, Geistlichen und Rabbinern. Gläubige Menschen würden in den USA künftig wieder gehört.

Evangelikale beten für Trump im Oval Office

Am Montag beteten rund zwei Dutzend Wortführer aus der evangelikalen Szene der USA im Oval Office für Trump und legten ihm dazu die Hände auf. Johnnie Moore, ehemaliger Vizepräsident der christlichen Liberty-Universität, veröffentlichte ein Foto des Geschehens. Zu den christlichen Besuchern gehörten die Pastorin und Trump-Beraterin Paula White, der Präsident des konservativen Family Research Council, Tony Perkins, und der christlich-konservative Lobbyist Ralph Reed von der „Faith and Freedom Coalition“. Auch der Pastor John Hagee, Gründer von „Christen gemeinsam für Israel“, und der Baptisten-Pastor Robert Jeffress nahmen an dem Treffen teil.

Moore sagte gegenüber CBN News, es gebe eine „substantielle Beziehung“ zwischen der Trump-Regierung und den Evangelikalen. Die christlichen Leiter hätten eine „offene Tür“ im Weißen Haus.

Obwohl eine Mehrheit der US-Evangelikalen für Trump gestimmt hat, ist er unter Gläubigen umstritten. Während viele ihn unterstützen, unterzeichneten etwa die bekannten Pastoren Bill Hybels und Timothy Keller einen offenen Brief, in dem Trumps vorübergehendes Einreiseverbot für Menschen aus mehrheitlich islamischen Staaten kritisiert wird. (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus