Die Ergebnisse der Straßenumfrage brachten Beunruhigendes ans Licht – schon bei sehr jungen Interviewpartnern

Die Ergebnisse der Straßenumfrage brachten Beunruhigendes ans Licht – schon bei sehr jungen Interviewpartnern

Video: US-Muslime fordern Scharia

Der Aktivist und Filmemacher Ami Horowitz hat Muslime in den USA nach ihrer Meinung zum islamischen Scharia-Recht befragt. Die Ergebnisse schockieren viele Zuschauer.

Dutzende junge Muslime sollen in den vergangenen Monaten die amerikanische Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota verlassen haben, um sich Terrorgruppen wie dem Islamischen Staat anzuschließen. Der Filmemacher und Aktivist Ami Horowitz wollte in einer Straßenumfrage wissen, wie junge Muslime dort über ihr Leben in den USA und über das islamische Scharia-Recht denken.

Die Ergebnisse sind ernüchternd: Unter anderem verteidigt ein Junge die Idee, Dieben die Hand abzuhacken.

Horowitz wurde durch die Dokumentation „U.N. Me” bekannt, die sich kritisch mit den Vereinten Nationen befasst. Außerdem produzierte er Beiträge für den konservativen Nachrichtensender Fox News. (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige