Purnama ist seit 2014 Gouverneur von Jakarta (Archivbild)
Purnama ist seit 2014 Gouverneur von Jakarta (Archivbild)

Christlicher Gouverneur von Jakarta wegen Blasphemie vor Gericht

Im muslimischen Indonesien steht der christliche Gouverneur der Hauptstadt Jakarta wegen Blasphemie vor Gericht. Basuki Tjahaja Purnama muss sich seit Dienstag für eine Bemerkung im Wahlkampf verantworten, die manche Muslime als Verunglimpfung des Islams ausgelegt hatten.

Hardliner hatten Massendemonstrationen gegen Purname organisiert und verlangt, dass ihm der Prozess gemacht wird. „Ich verstehe den Vorwurf, aber ich verstehe nicht, warum ich wegen Blasphemie angeklagt bin“, sagte Purnama nach Verlesung der Anklage. Er hatte im Wahlkampf um eine zweite Amtszeit im September gesagt, einige seiner politischen Gegner missbrauchten Koransuren.

Hardliner hatten Wähler an Sure Al-Maidah Vers 51 erinnert, die einige so interpretieren, dass Muslime keinen Nicht-Muslim wählen dürfen. Purnama sagte daraufhin, es sei okay, ihn nicht zu wählen, sollten Wähler fürchten, dann in der Hölle zu landen - das sei aber eine Lüge. Die Ankläger legten dies als Verunglimpfung des Islams aus.

Purnama war 2014 auf den Posten gerückt, weil sein damaliger Chef Joko Widodo Präsident wurde. Er gilt als effektiver Administrator und kompromissloser Kämpfer gegen Korruption und Inkompetenz.

Dass der chinesischstämmige Christ Gouverneur der 10-Millionen-Einwohnerstadt wurde, galt als Beispiel religiöser Toleranz in dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Welt. Die überwiegende Mehrzahl der Einwohner Indonesiens vertritt einen toleranten Islam. Hardliner versuchen aber immer wieder, die Oberhand zu gewinnen und peitschen die Massen mit Forderungen nach einer radikaleren Islamauslegung auf. (dpa)

Indonesien: 200.000 Muslime protestieren gegen christlichen Gouverneur (pro)

Jakartas christlicher Gouverneur soll wegen Blasphemie angeklagt werden (pro)

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige