Im "Bible Land Museum" in Jerusalem sind die heiligen Schriften des Christentums und Judentums zu erkunden
Im "Bible Land Museum" in Jerusalem sind die heiligen Schriften des Christentums und Judentums zu erkunden

Warum wird das „Buch der Bücher“ so wenig gelesen?

Warum lesen so wenige Menschen den Bestseller aller Bücher, die Bibel? Diese Frage hat sich das „Bible Land Museum“ in Jerusalem aus Anlass einer Ausstellung zu den ältesten Bibelabschriften bis zur ersten gedruckten Gutenbergausgabe gestellt.

Das Smith-Umfrageinstitut veranstaltete hierzu im Auftrag des Museums eine Umfrage. Die überwiegende Mehrheit der jüdischen Israelis haben zwar ein Exemplar der Bibel im Haus. Doch seit ihrem Schulabschluss hätten sie die nicht mehr aufgeschlagen.

Im vergangenen Jahr hat die amerikanische Bibel-Gesellschaft bei einer ähnlichen Umfrage herausgefunden, dass der durchschnittliche christliche Haushalt in den USA sogar vier Bibeln besitzt. Doch die Hälfte der Befragten hätten niemals in der Bibel gelesen oder sich bestenfalls ein oder zweimal im Jahr mit Bibeltexten auseinander gesetzt. Lediglich 13 Prozent der Christen lesen täglich in der Bibel.

„Biblischer Analphabetismus ist weniger eine Frage des Glaubens, als vielmehr eine Angelegenheit des Selbstverständnisses“, meinte Museumsdirektorin Amanda Weiss. Sie fragt sich, wie Juden und Christen gemeinsam globale Probleme lösen könnten, als Glaubensgemeinschaften, die beide in den biblischen Texten verwurzelt seien, jedoch ohne die Geschichte zu kennen. Zu den Juden meint sie: „Wie können wir uns noch Volk des Buches nennen, wenn wir nie darin lesen?“

Bei einem Seminar in dem Museum zu dem Thema sollen Rabbi Schlomo Riskin und die Pastorin Rebecca J. Brimmer, Leiterin der „Brücken für Frieden“, erkunden, warum die heutige Generation so wenig motiviert zu sein scheine, die Bibel zu lesen. Es solle nach einem Modell gesucht werden, die Lust bei jungen Leuten zu entzünden, nach der Bibel im Bücherregal zu greifen.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus