2006 wurde Ashtiani zum Tod durch den Strang verurteilt. Jetzt ist die Iranerin frei
2006 wurde Ashtiani zum Tod durch den Strang verurteilt. Jetzt ist die Iranerin frei

Zweimal zum Tode verurteilte Ashtiani frei

Die Iranerin Sakineh Ashtiani ist nach knapp acht Jahren aus der Haft entlassen worden. Wegen Ehebruchs und Beihilfe zum Mord war sie 2006 erst zum Tod durch Steinigung, dann zum Tod durch den Strang verurteilt worden. Nach Protesten wurde das Urteil in eine Haftstrafe umgewandelt.

Der Leiter der iranischen Menschenrechtskommission, Mohammed Dschawad Laridschani, erklärte, Sakineh Ashtiani habe wegen guter Führung bis auf Weiteres Hafturlaub erhalten. Juristenkreise in Teheran bezeichneten es als vorzeitige Freilassung, berichtet die Zeitung Die Zeit.

Nach einem Geständnis, das im iranischen Fernsehen ausgestrahlt wurde und aller Wahrscheinlichkeit nach unter Folter erzwungen wurde (pro berichtete), wurde die Frau zunächst zum Tod durch Steinigung verurteilt. Nach internationalen Protesten wurde das Urteil aber nicht vollstreckt. Anschließend wurde Asthiani erneut zum Tode verurteilt, diesmal durch den Strang. Sie soll dem Cousin ihres Mannes, mit dem sie eine Affäre hatte, bei der Ermordung ihres Ehemannes behilflich gewesen sein. Der Mann starb 2005 durch einen Stromstoß im Badezimmer.

Als die Familie des Opfers aber auf ihr islamisches Recht der „ausgleichenden Gerechtigkeit“ verzichtete, wandelten die Richter das Urteil in eine zehnjährige Haftstrafe um.

Die iranischen Behörden bestätigten eine vorzeitige Freilassung noch nicht. Nach Aussage der Menschenrechtskommission müsse Ashtiani aber wohl nicht wieder ins Gefängnis zurückkehren. Die Kinder der Frau hatten mehrere Gnadengesuche gestellt und die Familie des verstorbenen Mannes ausbezahlt. Wegen der weltweiten Proteste und weil der Fall international für Schlagzeilen gesorgt hatte, wolle der Iran den Fall vom Tisch haben, schreibt Die Zeit.

Von: sz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus