Weil er Marathonläufer (Symbolbild) ist, konnte ein Gemeindepfarrer in Polen einen Dieb dingfest machen

Weil er Marathonläufer (Symbolbild) ist, konnte ein Gemeindepfarrer in Polen einen Dieb dingfest machen

Priester rennt Einbrecher die Beute ab

Ein Priester in Polen hat einen Einbruchsdiebstahl in seiner Pfarrei vereitelt. Der passionierte Marathonläufer holte den zu Fuß flüchtenden Dieb im Nu ein.

Ein sportlicher Priester hat nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Polen einen Einbruchsdiebstahl in seiner Pfarrei vereitelt. Dank seiner jahrelangen Erfahrung als Marathonläufer gelang es ihm, einen Dieb einzuholen, der zu Fuß mit seiner Beute flüchtete. Die Erzdiözese Poznan (Posen) veröffentlichte auf Facebook die Aufzeichnung der Überwachungskamera, die das Geschehen vom Dienstag in der Gemeinde Kamionki bei Posen festhielt.

Gemeindepfarrer Jakub Lechniak hielt sich nach Angaben der Erzdiözese gerade in der Sakristei der Mutter Theresa geweihten Kapelle auf, als er verdächtige Geräusche hörte. Gleich darauf entdeckte er, dass die Spendenbox der Kirche verschwunden war, und lief nach draußen, wo er noch einen mit der Spendenbox fliehenden Mann sehen konnte.

Das Überwachungsvideo vom Eingangsbereich und der Umgebung der Kapelle zeigt zunächst, wie der Dieb und ein Komplize die Kapelle betreten. Kurz danach sieht man einen der beiden Männer mit der Beute herauslaufen. Und dann kommt der Priester ins Bild, der mit den wohltrainierten Schritten eines routinierten Sportlers hinterher läuft.

Der offenbar überraschte Dieb ließ zwar seine Beute fallen, kam aber auch ohne sie nicht weit. Wie ein Polizeisprecher der dpa erklärte, konnte der 25 Jahre alte Täter dank der genauen Beschreibung des Pfarrers rasch ausgemacht werden. Ihm werden mindestens vier Einbrüche in Kirchen der Umgebung zur Last gelegt. Nach Polizeiangaben war er sofort geständig. Der beherzte Pfarrer nimmt nach Angaben der Kirche seit mehreren Jahren erfolgreich an Marathonläufen in Polen und mehreren europäischen Ländern teil.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus