In der Benediktinerabtei St. Mauritius im saarländischen Tholey will der deutsche Künstler Gerhard Richter drei Fenster gestalten

In der Benediktinerabtei St. Mauritius im saarländischen Tholey will der deutsche Künstler Gerhard Richter drei Fenster gestalten

Gerhard Richter entwirft Kirchenfenster für Abtei im Saarland

Der Künstler Gerhard Richter entwirft nach Angaben der Benediktinerabtei St. Mauritius im saarländischen Tholey drei große Fenster für die dortige Kirche. Durch privates und musikalisches Engagement sei er dazu gekommen, seine bislang größte sakrale Arbeit der Abtei zu widmen.

Im saarländischen Tholey entwirft der Künstler Gerhard Richter nach Angaben der Benediktinerabtei St. Mauritius im saarländischen Tholey drei große Fenster für die dortige Kirche. Der 87-Jährige sei „durch privates und musikalisches Engagement“ davon überzeugt worden, seine bislang größte sakrale Arbeit der Abtei zu widmen, teilte diese am Dienstag mit. Richter und der estnische Komponist Arvo Pärt wollten „mit ihrer Einheit von Kunst und Musik einen neuen Höhepunkt ihres Schaffens setzen“.

Die gotische Abteikirche wird zurzeit renoviert. Zu der im Sommer 2020 geplanten Fertigstellung seien die neuen Fenster zu sehen, sagte Frater Wendelinus. Die Entwürfe dafür, die nach Angaben der Abtei „in diesen Tagen“ in Produktion gehen, sollen am 4. September erstmals öffentlich vorgestellt werden. „Es ist etwas ganz anderes als im Kölner Dom“, sagte der Mönch. Im Querhaus des Kölner Doms gibt es seit 2007 ein aus 11 263 kleinen Farbquadraten bestehendes Fenster.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus