Die Taufe eines Kindes in einer russisch-orthodoxen Kirche (Symbolbild) sorgt in Russland für Unmut

Die Taufe eines Kindes in einer russisch-orthodoxen Kirche (Symbolbild) sorgt in Russland für Unmut

Rabiate Taufe ruft Polizei auf den Plan

In Russland muss sich die Polizei mit einer Taufe auseinandersetzen. Ein russisch-orthodoxer Priester vollzog die Handlung an einem Kind aussergewöhnlich grob.

Die Russisch-Orthodoxe Kirche in Russland ist empört, weil einer ihrer Priester bei einer Taufe sehr rabiat mit einem schreienden Kind umgegangen sein soll. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Montag. So etwas sei inakzeptabel, hieß es in einer Mitteilung des Moskauer Patriarchats der Agentur Tass zufolge. Zu dem Vorfall soll es am Wochenende in einer Kirche der nordrussischen Stadt Gattschina gekommen sein.

Das St. Petersburger Online-Portal Fontanka veröffentlichte dazu ein Video, das zeigt, wie der ein Jahr alte Junge bereits vor der Taufe laut weint. Dann nimmt ihn der Priester, taucht ihn ins Wasser, zerrt ihn regelrecht aus dem Becken heraus und drückt ihn dann rabiat erneut ins Wasser. Daraufhin versucht die Mutter, ihr Kind an sich zu nehmen. Der Geistliche wehrt sich aber dagegen, drückt seine Hand aufs Gesicht des Täuflings und taucht ihn erneut ins Wasser.

„Der Junge schrie. Ich hatte Angst, rannte los“, sagte die Mutter dem Portal. Ihr Kind habe Kratzer an Schulter und Nacken. Sie habe auch die Polizei eingeschaltet. Der Pfarrer erklärte demnach, der Junge habe kein Wasser geschluckt. Er diene der Kirche seit 26 Jahren - „und versuche, immer so zu taufen. Die Russisch-Orthodoxe Kirche will den Fall nun untersuchen und womöglich Konsequenzen ziehen.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus