Eine besondere Schwere der Schuld legten die Richter Hussein K. zur Last

Eine besondere Schwere der Schuld legten die Richter Hussein K. zur Last

Hussein K. muss lebenslang in Haft

Hussein K. ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Asylbewerber hatte im Oktober 2016 eine christliche Studentin vergewaltigt und ermordet.

Das Landgericht Freiburg hat am Donnerstag den Asylbewerber Hussein K. zu lebenslanger Haft und damit zur nach deutschem Gesetz zulässigen Höchststrafe verurteilt. Wie zahlreiche Medien übereinstimmend berichten, legten die Richter K. eine besondere Schwere der Schuld zur Last.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass K. im Oktober 2016 der 19-jährigen Maria L. in Freiburg aufgelauert, sie vergewaltigt, ermordert und anschließend im Fluss Dreisam abgelegt hat, wo die Studentin laut Gerichtsmedizinern nach einstündigem Überlebenskampf ertrank.

Der Verteidiger des Angeklagten kündigte an, Revision einzulegen. Er gehe davon aus, dass Hussein K. bei der Tat vermindert schuldfähig gewesen sei. K. hatte behauptet, im Affekt gehandelt und unter Drogen- und Alkoholeinfluss gestanden zu haben. Nur die Vergewaltigung gab er offen zu.

Der Fall des Aslybewerbers wurde zwar vor einer Jugendkammer behandelt. Letztendlich wurde K. jedoch nach Erwachsenstrafrecht veruteilt. Ein medizinisches Gutachten hatte herausgefunden, dass er zum Zeitpunkt der Tat mindestens 22 Jahre alt war, obwohl er sein Alter auf 17 Jahre bezifferte.

Die ermordete Studentin war engagierte Flüchtlingshelferin und Katholikin, die Gottesdienste der katholischen Kirchengemeinde in Freiburg besuchte und an Veranstaltungen der katholischen Hochschulgemeinde in Littenweiler teilnahm.

Von: Sandro Serafin

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige