Ex-Bild-Chef Kai Diekmann ist neuer Vorsitzender des Freundeskreises Yad Vashem in Deutschland

Ex-Bild-Chef Kai Diekmann ist neuer Vorsitzender des Freundeskreises Yad Vashem in Deutschland

Kai Diekmann neuer Vorsitzender des Freundeskreises Yad Vashem

Ex-Bild-Chef Kai Diekmann ist vom Freundeskreis Yad Vashem in Deutschland zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Er unterstützt somit künftig die israelische Holocaust-Gedenkstätte.

Diekmann folge auf Professor Jürgen Rüttgers, der den Vorsitz in den vergangenen zwei Jahren innehatte, teilte Yad Vashem am Dienstag mit.

Der Freundeskreis unterstützt die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Er beschafft unter anderem finanzielle Mittel für die Einrichtung und fördert Gedenkprojekte in Deutschland und Israel.

Diekmann sei seit Jahren ein „enger Freund und unerschütterlicher Unterstützer von Yad Vashem“, hieß es in der Mitteilung. Unter anderem habe er in der Gedenkstätte Medienseminare für deutsche Journalisten sowie im vergangenen Jahr die Ausstellung „Kunst aus dem Holocaust“ im Deutschen Historischen Museum organisiert.

„Holocaust-Erinnerung weltweit verfestigen“

Diekmann sagte nach seiner Wahl: „Die Erinnerung an den Holocaust und die Lehren, die wir daraus ziehen, sind für jeden Deutschen Verpflichtung.“ Der Holocaust stelle für die Menschheitsgeschichte einen „präzedenzlosen Zivilisationsbruch“ dar. „Wir dürfen nicht zulassen, dass dies – wie es zur Zeit von manchen getan wird – in Frage gestellt wird.“

Avner Shalev, Vorsitzender von Yad Vashem, sagte: „Ich kenne Kai Diekmann persönlich seit vielen Jahren, und ich weiß wie engagiert und ergeben er der Erinnerung an den Holocaust ist. Wir blicken mit Zuversicht auf die Zusammenarbeit mit ihm, um unseren Auftrag im Rahmen der Holocaust-Bildungs- und Erinnerungsarbeit sowohl in Deutschland als auch weltweit zu verfestigen.“

Die 1953 gegründete Einrichtung ist die größte Holocaust-Gedenkstätte der Welt. Die Namen von rund 4,3 Millionen der 6 Millionen ermordeten Juden sind dort dokumentiert. Als „Gerechte unter den Völkern“ werden von Yad Vashem Menschen gewürdigt, die Juden während des Holocausts gerettet haben – häufig unter Gefährdung ihres eigenen Lebens.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige