Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche der Pfalz, Christian Schad

Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche der Pfalz, Christian Schad

Kirchenpräsident Schad: Können guten Gewissens Gottesdienste feiern

Trotz der verschärften Kontaktregeln während der Corona-Pandemie sollen weiterhin Gottesdienste stattfinden. Dafür haben sich leitende Geistliche der evangelischen Kirche ausgesprochen. Die freie Religionsausübung dürfe jedoch nicht zu Verantwortungslosigkeit führen.

Zu Beginn der Jahrestagung der evangelischen Kirche haben sich leitende Geistliche dafür ausgesprochen, trotz der verschärften Kontaktregeln während der Corona-Pandemie weiter Gottesdienste zu feiern. Im Frühjahr sei die Situation eine andere gewesen, betonte etwa der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad am Samstag bei einer Online-Pressekonferenz. Es habe noch keine Maskenpflicht gegeben und keine Hygienekonzepte für die Kirchen, sagte er. Mittlerweile gebe es gute Erfahrungen mit den Hygiene- und Abstandsregeln, so dass man guten Gewissens weiter Gottesdienste feiern könne.

Die freie Religionsausübung sei ein hohes Gut, aber es dürfe auch nicht zu Verantwortungslosigkeit führen, sagte Schad. Die Entscheidung der Politiker, Gottesdienste nicht wieder einzuschränken, sei auch ein Echo auf den verantwortungsbewussten Umgang mit den Pandemieregeln durch die Kirchen.

Schad sagte, er habe es im Frühjahr nicht als Zwang oder Opfer empfunden, auf Gottesdienste mit präsenter Gemeinde zu verzichten. Dafür habe es viele Online-Angebote gegeben. Mit Blick auf die kommende Advents- und Weihnachtszeit sei er aber froh, dass Gläubige in den Gottesdienst kommen könnten.

Kirchenpräsident Schad sagte, in der Pandemie zeige sich auch der Ort der Kirche. „Wo ist Gott? Bei denen, die jetzt leiden, die jetzt Hilfe anbieten, die jetzt solidarisch sind“, sagte Schad. Und dort sei auch die Kirche gefragt.

Die Jahrestagung der evangelischen Kirche beginnt mit den Beratungen der lutherischen Kirchen. Die Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) eröffnete am späten Samstagnachmittag ihre Tagung. Sie beschränken sich bedingt durch die Pandemie auf die Beratung von Kirchengesetzen. Außerdem tagen sowohl die VELKD als auch die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und die Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen (UEK) bis Montag rein digital.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus