Im Kölner Dom kann man jetzt am Automaten kontaktlos spenden. Am Freitag wurde im Eingangsbereich der Kathedrale ein digitaler Opferstock aufgestellt.

Im Kölner Dom kann man jetzt am Automaten kontaktlos spenden. Am Freitag wurde im Eingangsbereich der Kathedrale ein digitaler Opferstock aufgestellt.

Kölner Dom mit digitalem Opferstock

Der Kölner Dom hat jetzt einen digitalen Opferstock. Am Eingang kann man dort seit Freitag per Kreditkarte Geld spenden.

Im Kölner Dom kann man jetzt am Automaten kontaktlos spenden. Am Freitag wurde im Eingangsbereich der Kathedrale ein digitaler Opferstock aufgestellt. Spendenwillige halten dort einfach ihre EC- oder Kreditkarte vor einen Sensor und lassen den gewünschten Betrag abbuchen – Pin-Eingabe ist nicht nötig.

Auf einem Touchpad klickt man den Betrag an, den man für den Unterhalt des Weltkulturerbes spenden will, zum Beispiel ein Euro, fünf Euro oder 20 Euro. Der Kontoauszug gilt als Spendenquittung für das Finanzamt.

„Wir leben in einer Welt, die sich stets verändert“, erklärte Domdechant Robert Kleine. „Dazu gehört auch das Zahlen mit Karte. Daran können wir als Kirche nicht vorbeigehen.“ Vor allem bei Touristen würden digitale Bezahlverfahren immer beliebter. In vielen Ländern sei die kontaktlose Kartenzahlung längst Standard, und in einigen großen Kirchen gebe es schon seit längerem digitale Spendenterminals.

Rund 18 Prozent der jährlichen Fixkosten des Kölner Doms werden mit Hilfe von Spenden finanziert. Durch die Corona-Krise kamen in den vergangen Monaten allerdings viel weniger Besucher.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus