Der Modedesigner Harald Glööckler ist für sein extreavangantes Auftreten bekannt

Der Modedesigner Harald Glööckler ist für sein extreavangantes Auftreten bekannt

Harald Glööckler soll Kirchenfenster gestalten

Harald Glööckler liebt es extravagant. Nun soll der Modeschöpfer ein Kirchenfenster entwerfen.

Modeschöpfer Harald Glööckler plant, ein Kirchenfenster in Baden-Württemberg zu gestalten. „Die Idee eines Kirchenfensters hatte er, und die Idee, dass er unseres gestalten könnte, hatte ich“, sagte Pfarrer Dirk Fiedler der Deutschen Presse-Agentur. Das zentrale Chorfenster der Jakobuskirche der evangelischen Gemeinde in Rümmingen sei bisher zugemauert gewesen und freigelegt worden.

Glööckler, der in Rheinland-Pfalz wohnt, sagte, er wolle ein Motiv schaffen, das im wahrsten Sinne des Wortes beflügele. „Mein erster Entwurf sind zwei Friedenstauben, die in goldenem Licht fliegen“, sagte der 54-Jährige. Ein Motiv, das vorwurfsvoll den Zeigefinger hebe und Menschen das Gefühl gebe, Sünder zu sein, finde er unpassend.

Pfarrer Fiedler rechnet mit Kosten von etwa 10.000 Euro, die durch Spenden zusammenkommen sollen. „In spätestens zwei Jahren sollten wir ein Ergebnis sehen.“ Der evangelisch erzogene Glööckler wurde in Maulbronn in Baden-Württemberg geboren und hat unter anderem ein Buch über Reformbedarf in der Kirche geschrieben.

Auch gepredigt hat Glööckler bereits. 2017 hatte der Designer zum Reformationsjubiläum einen Schmuck-Schuber im Auftrag der Deutschen Bibelgesellschaft für die neue Lutherbibel gestaltet. Glööckler ist nach eigenem Bekunden gleich neben einer evangelischen Kirche im Süden Deutschlands aufgewachsen und hat dort auch die Gottesdienste besucht. Weil er zu Hause habe zusehen müssen, wie der Vater die Mutter prügelte, störe er sich an Abbildungen des gekreuzigten und blutenden Jesus in der Kirche. Dass nie ein Kirchenmitglied oder der Pfarrer das Gespräch mit ihm über die häusliche Gewalt oder seine Homosexualität gesucht habe, habe Glööckler enttäuscht.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus