Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, zeigte sich „erschrocken darüber, mit welcher Gelassenheit sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche von Teilen der Gesellschaft hingenommen wird“

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, zeigte sich „erschrocken darüber, mit welcher Gelassenheit sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche von Teilen der Gesellschaft hingenommen wird“

„Kampf gegen Missbrauch muss Megatrend werden“

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert mehr Einsatz gegen sexuellen Kindesmissbrauch. Er kritisierte ein „ohrenbetäubendes Schweigen“ dazu.

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat zehn Jahre nach Aufdeckung der Missbrauchsfälle am Berliner Canisius-Kolleg deutlich mehr Engagement von Politik und Gesellschaft gegen Kindesmissbrauch gefordert. Dieses Thema müsse ein „Megathema“ werden, sagte Rörig am Dienstag in Berlin. Alles, was seit dem sogenannten Missbrauchsskandal getan worden sei, habe leider das unerträgliche Leid von Tausenden Kindern nicht verhindern können.

Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) kritisierte Rörig, in Deutschland werde „ohrenbetäubend geschwiegen“. Rörig: „Ich bin immer wieder erschrocken darüber, mit welcher Gelassenheit sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche von Teilen der Gesellschaft hingenommen wird.“ Er forderte für Deutschland einen „Pakt gegen Missbrauch“. Parteien sollten klare politische Vorgaben zur Eindämmung von Missbrauch in ihre Programme schreiben, Jugendämter, Fachberatungsstellen und Ermittlungsbehörden personell und finanziell enger zusammenarbeiten. Für Ermittler forderte Rörig mehr Befugnisse, um Hersteller und Verbreiter von Missbrauchsdarstellungen und sogenannter Kinderpornografie im Netz verfolgen zu können. „Datenschutz darf nicht über Kinderschutz stehen.“ Zudem sollten alle Einrichtungen, denen Kinder anvertraut sind, gesetzlich zur Entwicklung und Anwendung von Schutzkonzepten gegen sexuellen Missbrauch verpflichtet werden.

Am 28. Januar 2010 waren Missbrauchsfälle am katholischen Berliner Gymnasium Canisius-Kolleg aus den 70er und 80er Jahren öffentlich geworden. Danach kamen deutschlandweit viele weitere Fälle ans Licht. Der sogenannte Missbrauchsskandal hatte die katholische Kirche in eine schwere Krise gestürzt. Seitdem erschütterten aber auch immer wieder Fälle außerhalb der Kirche die Gesellschaft, wie zuletzt in Lügde oder Staufen.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige