Die Evangelische Kirche will weiterhin mit Jana Highholder zusammenarbeiten

Die Evangelische Kirche will weiterhin mit Jana Highholder zusammenarbeiten

Kirche will weiter mit Jana arbeiten

Die Evangelische Kirche in Deutschland will weiter mit Jana Highholder zusammenarbeiten. Zuletzt hatten Kritiker der YouTuberin eine zu konservative Haltung vorgeworfen.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will weiterhin mit der YouTuberin Jana Highholder zusammenarbeiten. Wie der Evangelische Pressedienst am Montag berichtete, soll der Kanal „Jana“ bis mindestens Ende dieses Jahres weiterlaufen. Ab dem kommenden Jahr wollen die Verantwortlichen das Angebot inhaltlich und personell ausweiten. Das ist das Ergebnis einer Ratssitzung der Kirche. Highholder selbst war am Dienstag nicht für einen Kommentar zu erreichen. Ob sie selbst die Zusammenarbeit fortsetzen will, ist nicht bekannt.

Streit um konservative Haltung

Zuletzt hatte es öffentliche Kritik an dem YouTube-Kanal der Kirche mit 13.000 Abonnenten gegeben. Der Hintergrund: Anfang März diskutierte Highholder in einem Video mit Pfarrerin Hanna Jacobs über die Rolle der Frau. Highholder erklärte, dass sie sich gerne einem Mann unterstellen würde, der sie nach biblischer Aufforderung so liebe wie Christus die Gemeinde. Sie wünsche sich einen Partner, der gemeinsame Entscheidungen innerhalb der Ehe nach außen vertrete und sie „näher hin zum Kreuz“ führe. „Ein Mann ist für mich das Oberhaupt der Familie“, sagte sie weiter. Jacobs und andere Kritiker warfen ihr daraufhin vor, sie vertrete ein antiquiertes Frauenbild. Ihre konservative Haltung passe nicht zur Evangelischen Kirche. Highholder selbst hat einen freikirchlichen Hintergrund.

Gegenüber pro verteidigte Highholder sich. Es sei ihr nicht darum gegangen, eine allgemeingültige Maxime aufzustellen. Sie habe von ihren eigenen Erfahrungen berichtet und das Gespräch als Chance verstanden, gegenseitige Blickwinkel besser zu verstehen. „Ich mache mit meinem Kanal ja auch keine Werbung für die Evangelische Kirche, sondern ich zeige, wie ich meinen Glauben lebe“, sagte sie. Enttäuscht zeigte Highholder sich damals von der Kirche, die sich zur Kritik nicht positioniert hatte. „Das finde ich ebenfalls nicht sehr wertschätzend im Miteinander“, sagte die YouTuberin und Studentin. Sie wünsche sich Unterstützung bei ihrer Arbeit.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus