Papst Franziskus wollte sich von Gläubigen nicht die Hand küssen lassen

Papst Franziskus wollte sich von Gläubigen nicht die Hand küssen lassen

Der Papst und die verhinderten Handküsse

Gläubige versuchen den Ring des Papstes zu küssen, doch der zieht ein ums andere Mal brüsk seine Hand weg: Ein Video von Papst Franziskus wird millionenfach geklickt – und sorgt für Diskussionsstoff. Darin vermeidet der 82-Jährige mehrmals hintereinander, dass ihm die Menschen den Fischerring küssen.

Bei der Zeremonie im italienischen Wallfahrtsort Loreto begrüßten am Montag mehr als 100 Menschen den Papst. Dabei sieht man in einer Sequenz, wie Franziskus bei mehr als 20 von ihnen die Hand wegzieht und manche auch davon abhält, niederzuknien.

Allerdings ist in der offiziellen Übertragung des Vatikans die gesamte rund 14 Minuten lange Szene zu sehen. Und dort wird deutlich, dass ihm mehrere Gläubige ohne Hindernis die Hand und den Ring küssen.

Wollte der Pontifex also nur gegen Ende hin die lange Zeremonie beschleunigen? Oder hat er wirklich etwas dagegen, dass ihm jemand den Ring küsst? Der Vatikan wollte das Geheimnis nicht lüften und äußerte sich dazu nicht. Im Internet wurde der Papst dafür kritisiert, dass er mit der Geste die Menschen gedemütigt hätte oder mit kirchlichen Traditionen breche. Das Video wurde mehr als neun Millionen Mal geklickt.

Traditionell wird Päpsten bei der Amtseinführung der Ring übergeben. Um ihre Verehrung und Anbetung zum Ausdruck zu bringen, knien gläubige Katholiken oft vor dem Papst nieder und küssen ihm den Ring. Franziskus gibt sich allerdings gern volksnah und prangert immer wieder die Machtdemonstration von Kirchenführern an und fordert Bescheidenheit. So wollte er auch keinen Ring aus massivem Gold, sondern „nur“ einen vergoldeten Silberring.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige