Die App „XRCS“ will zu geistlichen Übungen anleiten

Die App „XRCS“ will zu geistlichen Übungen anleiten

Auszeit am Smartphone

Die Landeskirche Hannovers hat eine App herausgegeben, mit der die Nutzer mit täglichen Auszeiten „Gottes Gegenwart im Alltag wahrnehmen“ sollen. Pro hat den Selbsttest gemacht. Eine Rezension von Johanna Droß

Wenn das Handy sich meldet, bedeutet das für viele Menschen Stress. Eine neue App will das genaue Gegenteil: Die Hektik des Alltags unterbrechen und Zeit zur geistlichen Besinnung geben. „XRCS“ heißt die kostenlose Software der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Das Wort ist angelehnt an das englische „exercise“, bei dem die Vokale fehlen. Damit nimmt die Kirche Bezug auf „Exerzitien“ – geistliche Übungen.

Was sagt der Entwickler?

Die Landeskirche hat die Agentur gobasil mit der Programmierung beauftragt. Die verspricht:

„Joggen, Radfahren, Laufen, Wandern – wir wissen, wie wichtig es ist, unseren Körper fit und in Schwung zu halten. In unserem stressigen Alltag sehnen wir uns nach Ausgleich. Aber nicht nur der Körper – auch unsere Spiritualität braucht Aufmerksamkeit und Freiraum. Dafür sollte eine App entwickelt werden, die anders als existierende Meditations-Apps helfen soll, Gottes Gegenwart mitten im Alltag wahrzunehmen."

Design und Erscheinungsbild

Zunächst fällt auf: Nichts. „XRCS“ ist sehr schlicht gehalten, benutzt angenehme Farben und klare Schriften auf einfarbigen Hintergründen. Der Nutzer soll nicht abgelenkt werden. Das gelingt der App. Kreativ ist das Icon der Software gestaltet: Die Konsonanten X, R und C verschmelzen zu einem eingekreisten Chi Rho, dem Christusmonogramm.

Was kann die App?

Der Nutzer kann zwischen zwei Modi entscheiden: „Inspiration“ oder „Exerzitien“. In dem Modus Inspiration bekommt er je nach Einstellung ein bis drei Mal täglich eine Aufgabe per Push-Mitteilung geschickt, für die er sich Zeit nehmen soll, um darüber nachzudenken. Es gibt Fragen wie „Was ist deine kostbarste Erinnerung?“, die einen ins Nachdenken bringen sollen. Manche Aufgaben erfordern nur eine kurze Auszeit, andere bis zu einer halben Stunde.

Im zweiten Modus Exerzitien, zu Deutsch „geistliche Übungen“, fordert „XRCS“ jeden Tag zu festen Zeiten zu einer kurzen Auszeit auf. Zeitlich kann man sich von fünf bis 25 Minuten auf einige Übungen einlassen, etwa: „Spüre deinen Atem nach", „werde achtsam für Gottes Gegenwart – hier und jetzt“, „Was kommt heute auf dich zu?“, „Was löst das in dir aus?“. Viele Aufgaben ähneln einander. Nette Idee: Am Ende der Übung steht auf dem Button nicht „Fertig“, sondern „Amen“.

Was kann die App nicht?

Die App erschien in ihrer ersten Version im Dezember 2018. Im Test funktionierte die Technik nicht immer. Mal kamen die Benachrichtigungen nicht zu den vorgegebenen Zeiten an, sondern teilweise alle auf einmal, an einem anderen Tag gar nicht. Bibelverse fehlen leider – ein Ersatz für Bibellektüre ist „XRCS“ nicht. Klar ist: Die App kann nur an Auszeiten erinnern – Zeit nehmen muss man sich schon selber. Zudem ist die Versuchung, die Erinnerung wegzuwischen, mitunter groß.

Fazit

„XRCS“ überzeugt mit ansprechendem Design und interessanten Anstößen für alle, die bereit sind, sich im stressigen Alltag eine Auszeit zu nehmen. Ob die App eine Entlastung oder noch zusätzlicher Druck ist, muss jeder Nutzer selbst herausfinden.

„XRCS“ ist kostenlos im Google Play Store und in Apples App Store erhältlich.

Von: Johanna Droß

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus