Spiegel-Online-Kolumnist Jan Fleischhauer erkennt im Dampf des Zeitgeistes eine Bedrohung für die Kirche

Spiegel-Online-Kolumnist Jan Fleischhauer erkennt im Dampf des Zeitgeistes eine Bedrohung für die Kirche

Spiegel-Autor moniert Verweltlichung der Kirche

Jan Fleischhauer hält die Trennung von Staat und Kirche für eine „große Errungenschaft der Aufklärung“, wie er in seiner Kolumne auf Spiegel Online schreibt. Dass die Kirche sich jedoch selbst verweltlicht, kann er nicht verstehen. Im Islam sei das anders.

In seiner Spiegel-Online Kolumne vom Montag geißelt Jan Fleischhauer die selbstgewollte Verweltlichung der Katholischen Kirche und die „Anbiederung“ von Papst Franziskus an den Zeitgeist. Fleischhauer erkennt darin Parallelen zur Evangelischen Kirche. An der Spitze der Katholischen Kirche stehe jetzt ein Papst, „der eine merkwürdige Verachtung für alles Gewachsene und Tradierte“ erkennen lasse. Doch bereits im zweiten vatikanischen Konzil (1962–1965) habe sich die Katholische Kirche in einer Art „Handstreich" jahrhundertealter Riten entledigt.

Fleischhauer befürchtet, dass der Kirche die Gläubigen noch schneller davonlaufen, sollte sich der Trend zur Säkularisierung in der Katholischen Kirche, dem Beispiel des Protestantismus folgend, weiter fortsetzen. Das wiederum könnte „die Kirchenführer zu der irrigen Annahme verleiten", sie müssten die Modernisierung noch entschiedener vorantreiben. Letztlich bleibe die Frage: „Wenn die Kirche das auflöst, was sie von den weltlichen Sinnstiftungsangeboten unterscheidet, wozu braucht es dann noch die Kirche?“ Charakteristisch für den Glauben sei nicht die „leichte Konsumierbarkeit seiner Wahrheit", sondern eben jener Bereich, der „Vernunft und Aufklärung" entzogen sei.

Ohne Himmel und Hölle ist Kirche bedeutungslos

Anders bewertet der Autor die Situation beim Islam. Der befriedige „spirituelle Bedürfnisse“ besser als die „christliche Konkurrenz“. Darin erkennt der Autor einen Grund für das Wachsen der Religionsgemeinschaft.

In der Kolumne bezeichnet sich Fleischhauer selbst als einen „vom Glauben Abgefallenen“, der nach dem Wechsel seiner Weltanschauung aufgrund „dünner spiritueller Wurzeln“ in der Evangelischen Kirche keinen Platz mehr gefunden habe. Fleischhauer schreibt zu seiner Abkehr vom Protestantismus: „Eine Kirche, in der nicht einmal mehr die Existenz von Himmel und Hölle verbindlich ist, ist für jeden, den nur noch der Glaube bei der Stange halten könnte, eine verlorene Sache.“ (pro)

Von: nob

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige