Der Weltkirchenrat verabschiedet auf seiner Vollversammlung einen Hilfsappell für bedrohte Christen
Der Weltkirchenrat verabschiedet auf seiner Vollversammlung einen Hilfsappell für bedrohte Christen

Ein Appell ist nicht genug

Der Weltkirchenrat macht sich auf seiner Vollversammlung im südkoreanischen Busan für verfolgte und bedrohte Christen stark. Dafür wollen die Delegierten einen Hilfsappell verabschieden. Doch ein Dokument allein reicht einigen Vertretern nicht aus.

Mit einem Hilfsappell für bedrohte Christen wollen die Delegierten von 350 Mitgliedskirchen des Weltkirchenrates, die derzeit ihre zehnte Vollversammlung abhalten, auf die Verfolgung von Christen insbesondere in islamischen Staaten reagieren. „Es ist die Rolle der Kirchen, die Stimme derjenigen zu sein, die leiden“, zitiert das Nachrichtenportal evangelisch.de mit Bezug auf den Evangelischen Pressedienst den Generalsekretär des Weltkirchenrates, Olav Fykse Tveit.

Besonders die Lage im Nahen und Mittleren Osten sei bedrückend. So richteten sich Blasphemiegesetze in Pakistan vor allem gegen Christen und andere religiöse Minderheiten. In Ägypten werden Christen im Konflikt um die Macht bedrängt und getötet. Aus dem Irak werden Christen vertrieben, Tausende fliehen wegen des Bürgerkriegs aus Syrien. In diesem Land befürchtet die Nahostbeauftragte des Weltkirchenrates, Carla Khijoyan, die „Auslöschung des Christentums“, wie sie gegenüber epd sagte. Sie fordert den Weltkirchenrat wie auch die Kirchen vor Ort auf, konkret zu helfen. Dazu müssten sie die Regierungen davon überzeugen, dass Christen Schutz brauchen und „für die Länder des Nahen Ostens eine Bereicherung sind. Sie gehören dazu. Christen und Muslime leben schließlich seit Jahrhunderten Seite an Seite“, sagte Khijoyan, die aus dem Libanon stammt. Wirtschaftliche Sanktionen hält sie allerdings nicht für zielführend, da es zu lange dauere, bis sie Wirkung zeigten. Viele Christen könnten nicht so lang warten.

Metropolit Hilarion Alfejew, der das Außenamt des Moskauer Patriarchats der russisch-orthodoxen Kirche leitet, schließt Sanktionen hingegen nicht aus. Er fordert laut evangelisch.de, „alle möglichen Mittel und Instrumente“ – humanitäre, diplomatische, ökonomische und andere – einzusetzen und entschlossen gegen den radikalen Islamismus zu handeln. Auch der koptische Theologe Guirgis Ibrahim Saleh aus Ägypten fordert den Weltkirchenrat auf, zu helfen: „Wir erwarten mehr Solidarität der Kirchen in der Welt mit uns Christen im gesamten Nahen Osten“, zitiert ihn das Nachrichtenprotal.

Beten und Arbeiten für Religionsfreiheit in Nordkorea

Auf den besonderen Stellenwert von Religionsfreiheit für die Weltweite Evangelische Allianz (WEA) wies Thomas Schirrmacher in einem Grußwort vor der Vollversammlung des Weltkirchenrates hin. „Religionsfreiheit war schon Mitte des 19. Jahrhunderts ein zentraler Fokus der WEA“, sagte er. Mit Bezug auf die Spannungen zwischen dem Gastgeberland Südkorea und seinem kommunistischen Nachbarn im Norden sagte Schirrmacher: „Als Deutsche glauben wir daran, dass Menschenrechte und Freiheit, einschließlich der Religionsfreiheit, das Ziel sind. Die Wiedervereinigung kann ein Ergebnis oder auch ein Mittel dazu sein, es zu erreichen.“ Er rief dazu auf, für den Tag zu beten und zu arbeiten, an dem Menschen in Nordkorea Religionsfreiheit erleben und Christen beider Länder zusammen Gott loben können. Schirrmacher, der die theologische Kommission der WEA leitet, führte bei der Weltkirchenratssitzung den Vorsitz des Komitees, das ein Statement zum Thema Religionsfreiheit verfasste.

Der Weltkirchenrat oder auch Ökumenischer Rat der Kirchen ist das zentrale Organ der ökumenischen Bewegung und umfasst mehr als 500 Millionen Christen in Kirchen, Denominationen und kirchlichen Gemeinschaften in aller Welt. Dazu gehören die Mehrzahl der orthodoxen Kirchen, anglikanische, baptistische, lutherische, methodistische und reformierte Kirchen, sowie viele vereinigte und unabhängige Kirchen. Bis zum 8. November tagen die Delegierten der Mitgliedkirchen zur Vollversammlung im südkoreanischen Busan. Die Vollversammlung wird alle sieben Jahre abgehalten. (pro)

Von: JSt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus