Die Schweizer müssen nun in einer Volksabstimmung über das Tragen von Burka und Nikab in der Öffentlichkeit befinden

Die Schweizer müssen nun in einer Volksabstimmung über das Tragen von Burka und Nikab in der Öffentlichkeit befinden

Schweizer Parlament stellt sich gegen Burka-Initiative

In der Schweiz hat der Nationalrat eine Initiative gegen das Tragen von Burkas abgelehnt. Befürworter der Gesetzesinitiative sehen Körperverhüllungen als Zeichen der Minderwertigkeit von Frauen.

Nach hitziger Debatte hat sich das Schweizer Parlament, der Nationalrat des Landes, gegen ein Verhüllungsverbot ausgesprochen. Die Parlamentarier empfahlen am Mittwoch eine Initiative konservativer Politiker, die auf Gesichts- oder Ganzkörperschleier von Musliminnen abzielt, bei einer anstehenden Volksabstimmung mit großer Mehrheit zur Ablehnung. Die Volksinitiative – auch Egerkinger Komitee genannt – fordert, dass in der Schweiz im öffentlichen Raum das Gesicht nicht verhüllt werden darf. Auf dem Papier, so berichtet die Deutschen Presse-Agentur, geht es dabei um ein allgemeines Verhüllungsverbot, etwa auch von Hooligans bei Fußballspielen, aber die rechtskonservative SVP macht kein Hehl daraus, dass es ihr um die Burka oder den Nikab geht.

„Die Vollverschleierung ist wie das Minarett ein Symbol für einen extremen Islam, der hier nichts zu suchen hat“, sagte der SVP-Abgeordnete Walter Wobmann. Er ist Präsident des überparteilichen Egerkinger Komitees, das hinter der Initiative steht. Das Komitee war 2009 mit einer Volksabstimmung zum Verbot von Minarett-Neubauten erfolgreich. Nach Angaben der Sozialdemokratin Sandra Locher lebt kaum ein Dutzend Frauen, die Burka oder Nikab tragen, in der Schweiz.

„Körperverhüllungen sind ein Zeichen der Abschottung und der Minderwertigkeit der Frauen“, sagte die SVP-Abgeordnete Barbara Steinemann. „Sie führen Errungenschaften der Aufklärung und der Frauen ad absurdum und begraben alle Werte, welche in den letzten Jahrzehnten erkämpft worden sind.“ Sie sei verwundert, dass die SVP „plötzlich zur großen Emanzenkampftruppe“ werde, sagte die Sprecherin der Sozialdemokraten, Samira Marti. Die SVP instrumentalisiere die Gleichstellung der Frauen für ihren Zweck, meinte die Grüne Isabelle Pasquier-Eichenberger.

Die Regierung lehnt die Initiative auch ab. Solche Verbote fielen in die Kompetenz der Kantone. Einige haben bereits Verhüllungsverbote verhängt. Mit dem Einreichen von mehr als 100.000 gültigen Unterschriften hat das Egerkinger Komitee eine Volksabstimmung bereits durchgesetzt. Einen Termin gibt es aber noch nicht.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus