Modell des mittlerweile weitgehend fertiggestellten Humboldt Forums in Berlin

Modell des mittlerweile weitgehend fertiggestellten Humboldt Forums in Berlin

Berliner Schloss bekommt Kreuz samt Bibelzitat

Schon die Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses hatte nicht nur Freunde. Nun bekommt das Humboldt Forum noch sein umstrittenes Kreuz. Auf einem Spruchband an der Kuppel ist ein Bibelzitat zu lesen: In keinem anderen Namen ist Heil als in Jesus.

Das weitgehend fertiggestellte Humboldt Forum in Berlin bekommt nun auch das umstrittene Kreuz auf seine weit sichtbare Kuppel. Laterne mitsamt Kreuz sollen am Freitag aufgesetzt werden, wie die Stiftung Humboldt Forum am Montag mitteilte.

Das ursprünglich nicht eingeplante christliche Symbol auf der Rekonstruktion des Monarchen-Schlosses wird unter anderem in Frage gestellt, weil das Humboldt Forum als Kultur- und Ausstellungszentrum völker- und religionsübergreifende Fragen thematisieren will. Der religiöse Anspruch des Kreuzes wird unterstrichen durch ein Schriftband, das die Kuppel umfasst. Dort ist ein Bibelzitat aus der Apostelgeschichte zu lesen: „Es ist kein ander Heil, es ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben, denn der Name Jesu, zu Ehren des Vaters, dass im Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“ Das berichtet unter anderem Welt Online.

Die textliche Montage zweier Bibelverse sei „im Kontext ihrer historischen Entstehungssituation zu verstehen“, heißt es dazu bei der Stiftung. „Die Akteure des Humboldt Forums sind sich daher der Problematik bewusst, die von einer städtebaulich und baukulturell begründeten, gleichwohl politisch und religiös interpretierbaren Wiederherstellung der monarchischen und christlichen Symbolik an einem Gebäude wie dem Humboldt Forum ausgeht.“

Symbol für Nächstenliebe, Freiheit, Weltoffenheit und Toleranz

Generalintendant Hartmut Dorgerloh sprach von einer „komplexen und nicht widerspruchsfreien“ Entstehungsgeschichte des Ortes. „Es versteht sich daher von selbst, dass wir uns von jeglichen Macht-, Alleingültigkeits- oder gar Herrschaftsansprüchen distanzieren, die aus diesen Zeichen oder Inschriften abgeleitet werden können.“ Dazu verweist die Stiftung auf ein Dossier, in dem die Rekonstruktion historischer Symbole am Humboldt Forum thematisiert wird.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sieht im Kreuz eine Einladung zur Diskussion. Es stehe als Symbol für Nächstenliebe, Freiheit, Weltoffenheit und Toleranz. Das Humboldt Forum werde „einen gleichberechtigten Dialog der Weltkulturen ermöglichen“.

Die für September geplante erste Teileröffnung des Humboldt Forums war coronabedingt verschoben worden. Der 644 Millionen Euro teure Bau soll nach dem Willen der Stiftung aber noch in diesem Jahr eröffnet werden. Anschließend sind zwei weitere Schritte geplant, um das Forum bis Herbst 2021 komplett zugänglich zu machen.

Das 40.000 Quadratmeter umfassende Gebäude bespielen künftig die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit zwei ihrer Museen, das Land Berlin und die Humboldt-Universität. Gezeigt werden sollen Exponate aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien sowie Objekte zur Geschichte Berlins. Diskutiert wird dabei auch über die koloniale Vergangenheit von Ausstellungsstücken.

Die Pläne für das Forum stammen vom italienischen Architekten Franco Stella und kombinieren Rekonstruktionen vor allem der Fassade des 1950 zerstörten früheren Stadtschlosses der Hohenzollern mit einer modernen Fassung des Gebäudes. Benannt ist das Forum nach dem Forscher Alexander von Humboldt (1769–1859) und seinem Bruder, dem Universalgelehrten Wilhelm von Humboldt (1767-1835).

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus