Ostern war für Journalist Nils Pickert der Anlass, sich Gedanken über seinen Umgang mit dem Christentum zu machen

Ostern war für Journalist Nils Pickert der Anlass, sich Gedanken über seinen Umgang mit dem Christentum zu machen

Warum ein Atheist nicht mehr über Christen lästern will

Nils Pickert, unter anderem Journalist bei der Basler Zeitung, hat sich anlässlich von Ostern etwas vorgenommen: Er möchte sich als Atheist nicht mehr abfällig über den christlichen Glauben äußern und das auch seinen Kindern vermitteln. In einem Blogbeitrag erklärt er, wie es zu der Sinneswandlung kam.

Nils Pickert ist freier Autor, Journalist – und Atheist. Als Vater von zwei Jungen und zwei Mädchen schreibt er bei der Basler Zeitung in einem aktuellen Beitrag als „Papablogger“ auf dem „Mamablog“ der Zeitung über das Thema Religion und warum er seinen Kindern in Zukunft christliche Tugenden vermitteln möchte – auch wenn er selbst wenig vom Christentum hält. „Schluss mit Lästern über Religion“ heißt sein Text, in dem er gesteht, dass auch er bis jetzt sehr oft über alles, was mit Glauben zu tun hat, gespottet habe. Besonders gelte das in der Osterzeit. So habe er sich selbst schon abfällig über den Karfreitag und das damit einhergehende Tanzverbot geäußert.

„Wenn man wie ich nicht an etwas Übernatürliches glaubt und die persönlichen Gottheiten spezifischer Religionen für naturwissenschaftliche und vor allem moralische Zumutungen hält, dann fällt einem Spott sehr leicht“, schreibt Pickert. Außerdem seien ihm schon viele Christen begegnet, die sich aus der Bibel nur das für sie Passende herauspicken würden. „Es fällt schwer, Respekt vor Weltanschauungen aufzubringen, die meinen, aus der ihnen heiligen Schrift Homophobie und Sexismus herleiten zu müssen, dann aber nicht mal in der Lage sind, zwischen unbefleckter Empfängnis und jungfräulicher Geburt zu unterscheiden.“ Über die christliche Religion könne „hervorragend gespottet“ werden, denn sie tue einiges dafür, „um sich den Spott redlich zu verdienen“. Den Umgang mit dem Missbrauchsskandal in der Katholischen Kirche bezeichnet Pickert zum Beispiel als „zögerlich und feige“. Da entwickele sich bei ihm selbst Hass und Verachtung gegenüber „den Würdenträgern“.

„Barmherziger mit dem Christentum umgehen“

Pickert gesteht dann aber ein: Er mache sich über das Christentum lustig, weil das für ihn keine Konsequenzen habe. „Wenn ich mich über ein Tanzverbot als unbotmäßigen Machteinfluss der Kirche auf den Staat ärgere, fällt mir das leicht, weil das Christentum ein leichter Gegner ist.“ Das habe nichts damit zu tun, dass sich in anderen Religionen wie zum Beispiel dem Islam nichts Kritikwürdiges finden würde. Doch er würde auf dem Mamablog der Basler Zeitung keine Mohammed-Karikaturen veröffentlichen.

Dieses Jahr zu Ostern habe er sich deshalb etwas vorgenommen: „Ich möchte etwas barmherziger mit dem Christentum und seinen Gläubigen umgehen. Und das vor allem auch meinen Kindern vermitteln.“ Das bedeute nicht, unkritisch zu sein. Wenn das Christentum „schuldig“ werde oder „Blödsinn“ erzähle, wolle er darauf hinweisen. Doch er wolle den Kirchen Respekt für ihren Umgang mit Geflüchteten zollen. Außerdem verdiene es Anerkennung, „vorgeblich christlich geprägte Parteien mit der Frage in die Schranken zu weisen, was diese denn genau an Nächstenliebe und Mitgefühl nicht verstanden hätten“. Vor allem aber wolle er damit aufhören, automatisch über das Christentum zu lästern, wenn seine Kinder ihn nach dem Thema Religion fragten. „Ich nehme mir also vor, mich als entschiedener Gegner Gottes einiger christlicher Tugenden zu befleißigen.“

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus