Das Leben ist nie ein Schaden: Ärzte haften nicht für künstliche Ernährung

Das Leben ist nie ein Schaden: Ärzte haften nicht für künstliche Ernährung

Kein Schadenersatz für künstliche Ernährung

Ärzte müssen grundsätzlich keine Schadenersatzzahlungen fürchten, wenn sie das Leben eines Patienten mit künstlicher Ernährung verlängern. Das hat der Bundesgerichtshof am Dienstag entschieden.

Ärzte haften nicht finanziell dafür, wenn sie das Leben eines Patienten künstlich stärker verlängern, als es medizinisch sinnvoll wäre. „Das menschliche Leben ist ein höchstrangiges Rechtsgut und absolut erhaltungswürdig“, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH). Keinem Dritten stehe es zu, über den Wert des menschlichen Lebens zu urteilen. Das Leben sei niemals ein Schaden, selbst wenn der Betroffene es anders sehe.

Der Sohn eines 1929 geborenen Mannes hatte dessen Hausarzt verklagt, der seinen demenzkranken Vater medizinisch betreut hatte. Der Patient hatte keine Patientenverfügung. Ab 2010 habe die künstliche Ernährung das Leiden seines Vaters aus Sicht des Sohnes unnötig verlängert. Das Oberlandesgericht München hatte dem Kläger Schadenersatz in Höhe von 40.000 Euro zugesprochen, nachdem das Landgericht die Klage abgewiesen hatte.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus