Das Spaghettimonster ist das Symbol für die sogenannten Pastafari

Das Spaghettimonster ist das Symbol für die sogenannten Pastafari

Bundesverfassungsgericht befasst sich nicht mit Spaghettimonster-Kirche

Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ ist beim Bundesverfassungsgericht abgeblitzt. Der Satire-Verein wollte erreichen, als Weltanschauungsgemeinschaft anerkannt zu werden.

Das Bundesverfassungsgericht nimmt sich der Verfassungsbeschwerde des Vereins „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" nicht an. „Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen, weil eine weltanschauliche Betätigung des Beschwerdeführers nicht plausibel gemacht wurde“, teilte das oberste deutsche Gericht nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Eine weitere Begründung wurde nicht geliefert. Der Vorsitzende der sogenannten Pastafari-Bewegung erklärte daraufhin, seine Gemeinschaft wolle nun vor den Europäischen Gerichtshof ziehen.

Hintergrund der Verfassungsbeschwerde war ein Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg (OLG). Im vergangenen Jahr hatte das Gericht entschieden, der Verein dürfe an den Ortseingängen von Templin (Uckermark) nicht mit Hinweisschildern für seine wöchentlichen „Nudelmessen“ werben, weil es der Gruppe an einer „gemeinsamen Weltanschauung“ fehle. Das OLG berief sich damals auf die Satzung des eingetragenen Vereins. Dieser fehle es an einem für Religionsgemeinschaften charakteristischen Gottesbezug.

Die „Pastafaris“ genannten Anhänger berufen sich auf die Werte des Humanismus und lehnen dogmatische Glaubenslehren ab. Der Verein kämpft schon lange um seine Anerkennung als Weltanschauungsgemeinschaft.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus