Im modernen Sozialstaat erkennt der Philosoph Bazon Brock die Durchsetzung christlicher Ethik

Im modernen Sozialstaat erkennt der Philosoph Bazon Brock die Durchsetzung christlicher Ethik

Leere Kirchen zeugen vom Erfolg christlicher Lehre

Für Bazon Brock sind leere Kirchenbänke ein gutes Zeichen. Der Philosoph sieht darin einen Beweis dafür, dass in Demokratien der christliche Glaube gelebt wird.

Für den Künstler und ehemaligen Professor für Ästhetik und Kulturvermittlung an der Bergischen Universität Wuppertal, Bazon Brock, sind sinkende Mitgliederzahlen der Kirchen und der Rückgang der Gottesdienstbesuche kein Grund zur Sorge. Im Gegenteil. Vielmehr erkennt Brock darin Zeichen einer „grundsätzlich gutartigen Entwicklung". In einer Abhandlung, veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins Focus, schreibt der 81-jährige Brock: „Leere Kirchenbänke sind der schlagende Beweis für die gelungene Durchsetzung jener Vorstellungen des gerechten Lebens, die sich primär in den christlichen Gemeinden entwickelt haben.“ Die Kirchen seien leer, weil Menschen nicht mehr gläubige Christen zu sein bräuchten, um die Gleichheit vor Gott, Gerechtigkeit und Nächstenliebe zu erfahren.

Die „vermeintlich triumphale Aufklärung im Westen als Trennung von Staat und Kirche, von Thron und Altar“ hält Brock hingegen für ein „Missverständnis“. Den modernen demokratischen Staat bezeichnet der Kulturschaffende in dem Artikel „als die effektivste Durchsetzung der christlichen Ethiken und Lebensentwürfe“. In modernen Demokratien verwirkliche sich, „was die christlichen Kirchen je gegenüber vormodernen Despotien oder totalitärer Herrschaft fordern konnten".

Leere Kirchen seien deshalb kein Indiz für ein Defizit, sondern verwiesen auf eine Erfüllung und den Erfolg kirchlicher Lehre. „Was die Lehren der Kirchen postulierten und was immer nur als spezifisch christlich galt, ist in Demokratien als Rechts- und Sozialstaaten durch universelle Geltung zu Selbstverständlichkeiten erhöht worden“, schreibt Brock.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige