Sie prägte den Begriff „alternative Fakten“: Kellyanne Conway

Sie prägte den Begriff „alternative Fakten“: Kellyanne Conway

„Alternative Fakten“ ist Unwort des Jahres

„Alternative Fakten“ ist das Unwort des Jahres. Mit diesem Begriff würden Falschbehauptungen salonfähig gemacht, teilte die Jury mit.

Kellyanne Conway war sich wohl nicht im Klaren darüber, dass sie mit ihrem nächsten Satz Geschichte schreiben würde. Die Beraterin von US-Präsident Donald Trump hatte sich den Fragen von NBC-Moderator Chuck Todd gestellt. Der wollte wissen, warum Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer tags zuvor die Unwahrheit verbreitet hätte, bei der Amtseinführung des Präsidenten seien mehr Menschen als jemals zuvor gewesen.

„Jetzt empöre dich doch nicht so übertrieben, Chuck“, hob Conway an. „Du nennst es eine Unwahrheit, aber Sean Spicer, unser Pressesprecher, hat ... alternative Fakten dazu genannt.“

Conway schien sich den Begriff „alternative Fakten“ nicht lange vorher überlegt zu haben, sie schien eher nach Worten zu ringen. Moderator Todd reagierte süffisant: „Alternative Fakten sind keine Fakten. Sie sind Unwahrheiten.“

Seither ist die Wortschöpfung auch in Deutschland oft zu hören. Jetzt ist sie sogar zum „Unwort des Jahres“ gewählt worden. Aber taugt der amerikanische Begriff dazu? „Darüber haben wir lange diskutiert“, sagt die Sprecherin der „Unwort“-Jury, Nina Janich.

Die sechs Juroren kamen schließlich zu dem Ergebnis, Conways Ausdruck sei „auch in Deutschland zum Synonym und Sinnbild für eine der besorgniserregendsten Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch“ geworden. Dies gelte vor allem für die sozialen Medien. „‚Alternative Fakten‘ steht für die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen.“ Diese würden dann mit einer Bezeichnung wie „alternative Fakten“ als legitim gekennzeichnet, stellt die Jury fest. Falschbehauptungen würden also salonfähig gemacht. Mit der Wahl schließe sich die Jury den kritischen Stimmen in Deutschland an, die „warnend auf diese Tendenzen in der öffentlichen Kommunikation hinweisen“.

„Damit wird die Aufmerksamkeit auf die sich leider verschärfende Tendenz gelenkt, mit Falschbehauptungen Meinungen zu lenken und Politik zu machen“, sagt etwa der Generalsekretär des Schriftstellerverbands PEN in Deutschland, Carlos Collado Seidel, der Deutschen Presse-Agentur. Zwar werde der Begriff hierzulande eher ironisch verwendet. Es gebe aber auch „festgestellte Falschbehauptungen von rechts“. Als Beispiele nennt er angebliche Straftaten von Asylbewerbern, mit denen versucht werde, Meinung zu machen. Die Unwort-Wahl sei ein „guter Anlass, sich damit auseinanderzusetzen“. Alle seien aufgefordert, gerade in der Flut an Informationen etwa durch die sozialen Medien, „Tatsachenbehauptungen kritisch zu hinterfragen“.

Der Direktor des Instituts für Deutsche Sprache, Ludwig M. Eichinger, äußert sich „vergleichsweise zufrieden“ über die Unwort-Wahl. Die ursprüngliche Verwendung von „alternativen Fakten“ sei eine „deutlich verhüllende Aussage für eine Lüge“ gewesen, sagt er der Deutschen Presse-Agentur. In Deutschland sei der Begriff auch gebräuchlich, in den Medien und „in einer ironischen Spielform“. Zudem habe er einen „gewissen sprachlichen Reiz“. Einige der früher gewählten Unwörter habe „entweder keiner gekannt, oder es waren harmlose Wörter für schlimme Dinge“.

„Babycaust“ als Unwort vorgeschlagen

„Alternative Fakten“ decke „nicht die Debatte in Deutschland ab“, sagt dagegen Helmut Kellershohn vom Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung. Der Begriff sei sehr stark auf Trump bezogen. „Er ist aber kein Fehlgriff“, meint auch Kellershohn. Er hätte sich dennoch einen anderen Begriff aus dieser Debatte als „Unwort“ gewünscht - oder eine ganz andere Formulierung wie etwa „Babycaust“.

Diesen Begriff hatte die Gießener Ärztin Kristina Hänel vorgeschlagen und sich dabei nach eigenen Worten dem stellvertretenden Vorsitzenden der Lagergemeinschaft Auschwitz, Neithard Dahlen, angeschlossen. Hänel gehört zu mehreren Medizinern, die auf der Webseite Babycaust.de als „Abtreiber“ angeprangert werden.

Sie halte es für einen „gesellschaftlichen Skandal“, dass sie „für sachliche Informationen“ auf ihrer Webseite über Abtreibungen zu einer Geldstrafe verurteilt worden sei, während der Betreiber der „Babycaust“-Seite ungestraft das Leid von Holocaust-Opfern verharmlose, „indem er die Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen als Steigerungsform der Verbrechen der Nazis bezeichnet“, teilte Hänel nach der „Unwort“-Wahl mit.

Wie oft ein Begriff vorgeschlagen wird, spielt zwar bei der Entscheidung der Jury keine Rolle. „Babycaust“ war aber mit 122 Nennungen am häufigsten eingereicht worden. Auf Platz zwei: „alternative Fakten“ mit 65 Mal.

Von: Nicolai Franz/dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige