Bundeswehrsoldaten beim öffentlichen Gelöbnis vor dem Reichstagsgebäude in Berlin

Bundeswehrsoldaten beim öffentlichen Gelöbnis vor dem Reichstagsgebäude in Berlin

„Bundeswehr hat kein ethisches Problem“

Abstoßende Rituale, rechtsextreme Soldaten - immer wieder rückten Skandale die Bundeswehr zuletzt in ein schlechtes Licht. Aber deshalb habe die Truppe noch lange kein Grundproblem mit der Ethik, sagt der Militärbischof Franz-Josef Overbeck.

Trotz aufsehenerregender Skandale und Missstände in der Bundeswehr kann Militärbischof Franz-Josef Overbeck kein grundsätzliches Problem in der Truppe erkennen. „Die Bundeswehr hat überhaupt kein ethisches oder Grundproblem“, sagte der oberste katholische Militärseelsorger im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Skandale um quälerische Aufnahmerituale in einer Kaserne in Pfullendorf in Baden-Württemberg und rechtsextreme Umtriebe um den terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. hatten die Truppe in Verruf gebracht und auch die Amtszeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) belastet.

„Wir müssen immer aufmerksam sein“

Overbeck sagte, die Bundeswehr habe eine klar bestimmte Ethik, Menschen müssten sich aber immer wieder bewähren. Es gebe immer Ausnahmefälle, die man nie ganz verhindern könne. „Wir müssen immer aufmerksam sein.“

Die Politik müsse sich „in all ihren Gliedern deutlich hinter die Aufgaben der Bundeswehr stellen“, forderte er. Soldaten müssten sich unterstützt fühlen. Sie würden „davon leben, dass diejenigen, die sie in die Kampfeinsätze schicken, dass diejenigen, die ihnen die Aufträge erteilen, ihnen erstmal vertrauen müssen. Sonst funktioniert das nicht.“ Das Vertrauen müsse sich nicht nur in Worten, sondern auch in der Haltung zeigen. Daran habe es zuletzt gemangelt, sagte Overbeck.

Druck auf die Bundeswehr nimmt zu

Seit 1957 gibt es Militärseelsorger bei der Bundeswehr. Die Geistlichen kümmern sich um religiöse Belange der Soldaten und stehen ihnen bei dienstlichen oder privaten Problemen zur Seite. Overbeck steht an der Spitze der katholischen Militärgeistlichen. Papst Benedikt XVI. übertrug dem Bischof von Essen 2011 das zusätzliche Amt – er steht einem Militärbistum mit Dutzenden Pfarrern und Pastoralreferenten vor. Overbeck war bereits zuvor einer der wichtigsten katholischen Kirchenmanager Deutschlands. In der Öffentlichkeit gilt Overbeck als junger Konservativer. Erster hauptamtlicher Militärbischof der Evangelischen Kirche ist seit 2014 Sigurd Rink.

Die Soldaten beschäftige in der Seelsorge die zunehmenden Anforderungen an die Truppe, Fragen der Ausstattung und der Einsätze, aber auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Dieser Druck nimmt zu“, sagte Overbeck. Die Aufgaben der Bundeswehr würden immer komplexer.

Die Wirkung der Seelsorge gegen Entgleisungen wie in Pfullendorf sei begrenzt, sagte Overbeck. Der Militärbischof hofft aber, dass die Seelsorge Anstöße geben und Menschen in ihren Verhaltensweisen festigen könne, so dass so etwas nicht vorkomme. „Das ist auch die Grenze der Seelsorge. Wir können sie ermöglichen, der Mensch muss sie in Freiheit selber annehmen.“

Von: dpa/mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige