Die Behörden Pakistans wollen den Zugriff auf soziale Netzwerke verwehren, wenn dort blasphemische Inhalte erscheinen

Die Behörden Pakistans wollen den Zugriff auf soziale Netzwerke verwehren, wenn dort blasphemische Inhalte erscheinen

Pakistan will soziale Medien sperren

Internetplattformen und Netzwerke, in denen gotteslästerliche Inhalte auftauchen, sollen in Pakistan gesperrt werden. Das kündigte der Ministerpräsident Nawaz Sharif an. Schon Kritik am Regime kann mitunter als Blasphemie gelten.

Die pakistanischen Behörden weiten ihre Aktivitäten gegen soziale Medien und Internetseiten mit angeblich gotteslästerlichen Inhalten aus. Ministerpräsident Nawaz Sharif wies am Dienstag das Innenministerium an, sofort alle Seiten und Foren mit solchen Inhalten zu sperren. „Alle Agenturen sollen aktiv versuchen, die Schuldigen zu finden und sicherzustellen, dass sie dem Gesetz gemäß bestraft würden.“ In Pakistan kann Blasphemie mit dem Tod bestraft werden.

Die strengen Blasphemiegesetze des Landes werden oft missbraucht von Menschen, die im teils tiefreligiösen Land Rivalen ausschalten wollen. Offenbar um einer Hexenjagd vorzubeugen, sagte Sharif, dass auch jene, die das Gesetz missbrauchten, bestraft werden müssten. Das Außenministerium solle „mit internationalen Institutionen und sozialen Medien in Kontakt treten, um das Problem zu lösen“.

Entführter Blogger wurde gefoltert

Schon vergangene Woche hatte ein Richter in der Hauptstadt Islamabad gedroht, Facebook zu sperren, sollten die beleidigenden Einträge nicht entfernt werden. Seit Januar sind mehrere religionskritische, aber auch andere liberale Seiten gesperrt worden.

Im Januar waren fünf Blogger entführt worden, die regierungs- und militärkritische Seiten betrieben hatten.Ihnen wurde auch Blasphemie vorgeworfen. Menschenrechtsaktivisten vermuteten, der Staat stecke dahinter. Vier der Blogger sind wieder aufgetaucht. Die meisten schwiegen. Einer sagte dem britischen Sender BBC, er sei gefoltert worden.

Der Internetvideo-Kanal YouTube war in Pakistan bis Anfang 2016 drei Jahre lang gesperrt, weil dort ein islamfeindlicher Film hochgeladen worden war. Auch Facebook war 2010 schon einmal für zwei Wochen wegen angeblich blasphemischer Inhalte abgeschaltet worden. (pro)

Von: dpa/jst

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus