Die Angehörigen der ermordeten Studentin haben starke Worte in der Traueranzeige gefunden (Symbolbild)
Die Angehörigen der ermordeten Studentin haben starke Worte in der Traueranzeige gefunden (Symbolbild)

Mord in Freiburg: Studentin war Christin

Die mutmaßlich von einem jungen Afghanen ermordete Studentin Maria L. aus Freiburg war Christin. In einer Todesanzeige dankte ihre Familie Gott, dass er sie ihnen zum Geschenk gemacht hat.

Über den Fall der ermordeten Studentin aus Freiburg ist viel geschrieben und gesprochen worden. Die öffentlich-rechtliche Nachrichtensendung Tagesschau trat eine Debatte los, als sie nicht über die Festnahme des mutmaßlichen Täters berichtet hatte. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich zum Mordfall. Der 17-jährige verhaftete Afghane, der die Studentin vergewaltigt und ermordet haben soll, schweigt laut Staatsanwaltschaft.

Ende Oktober fand die Beerdigung der 19-jährigen Studentin statt. „Du zeigst mir den Pfad zum Leben. Vor Deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle“, heißt es im Psalm 16,11. Der stand der Todesanzeige der Studentin in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung voran. Die Familie dankte darin Gott für das Geschenk, das er ihnen mit ihr gemacht habe. Anstelle von Blumen baten die Angehörigen zur Beerdigung um eine Spende für die Bildungsarbeit der Kirche in Bangladesch oder für die Studenteninitiative Weitblick Freiburg e.V., die sich um Flüchtlinge kümmert.

In der Todesanzeige des Katholischen Studierendenwohnheims Thomas-Morus-Burse und der Katholischen Hochschulgemeinde Littenweiler heißt es zur ermordeten Studentin: „Trost gibt uns die Zuversicht, ‚dass du jetzt auch den Himmel bereichern wirst‘“. Laut der evangelischen Nachrichtenagentur idea war die ermordete Studentin eine engagierte Katholikin, die Gottesdienste der katholischen Kirchengemeinde in Freiburg besuchte und an Veranstaltungen der katholischen Hochschulgemeinde in Littenweiler teilnahm. (pro)

Tagesschau hätte Mord an Studentin aufgreifen müssen (pro)

ARD: Qualitätsmanager gegen Qualitätsmangel (pro)

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige