Christina Brudereck wurde von der Zeit-Beilage "Christ und Welt" zum Thema Mission interviewt
Christina Brudereck wurde von der Zeit-Beilage "Christ und Welt" zum Thema Mission interviewt

Brudereck: „Großartige spirituelle Dynamik“

Die Evangelistin und Künstlerin Christina Brudereck erlebt eine Offenheit in der Gesellschaft für die Frage nach Gott. Im Interview mit Christ und Welt erklärt sie, worauf es ihr beim Reden über den Glauben ankommt.

Christina Brudereck ist eine Frau des Wortes. Um Menschen mit dem Glauben anzurühren, hält sie das persönliche Gespräch mit Nicht-Gläubigen für das Beste: „Wenn ich merke, da ist eine gewisse Neugier, dann lade ich Sie irgendwann in meinen Gottesdienst ein“ verrät sie Christ und Welt-Reporterin Laura Diaz. Ihr Ziel sei es auch nicht, Menschen für die Kirche zu gewinnen, sondern sie neugierig auf Gott zu machen.

Begeisterte Poetry-Slammerin

Brudereck nimmt derzeit eine große Offenheit für spirituelle Fragen wahr. Viele Menschen würden im Angebot der Kirche etwas vermissen. Dies sei vielleicht verständlich, aber schade. Trotzdem sei die spirituelle Dynamik heute „großartig“. Die 46-Jährige hatte sich zehn Jahre lang für die Evangelische Kirche im Rheinland beim Amt für Gemeindeentwicklung und missionarische Dienste um das Thema Evangelisation gekümmert. Als Freiberuflerin schreibt sie nun vermehrt Bücher, hält Vorträge und macht Lesungen.

Eine weitere Leidenschaft von Brudereck ist der Poetry-Slam. Bei solchen Dichter-Wettbewerben tritt sie selbst auf und überträgt die biblischen Geschichten in die Moderne. „Jesus hat wunderbare Geschichten aus der Alltagswelt der Menschen erzählt. Wir sollten es ihm gleichtun“, fordert die Theologin.

Keine Aggressivität beim Missionieren

Was sie unter allen Umständen vermeiden möchte, ist eine Aggressivität beim Missionieren. Oft brauche Mission Zeit, damit das, was man aussät, wachsen könne: „Mission ist das Gegenteil von Machbarkeit.“ Viele Leute gäben dem Glauben eine Chance, weil sie persönlich eingeladen worden seien. Von ihrer Kirche wünscht sie sich deshalb die Offenheit für mehr Experimente. Dabei sieht sie gar keinen großen Unterschied zwischen der Arbeit eines christlichen Journalisten und ihrer Arbeit als Evangelistin: „Leute auf Gott und den Glauben neugierig machen, nur auf andere Art und Weise.“ Vor Fernsehevangelisationen hat sie Respekt, da es eine gute Art sei, die Frohe Botschaft zu verkünden. Die größte Chance Menschen zu erreichen, sieht sie aber über die persönliche Beziehungsebene.

Brudereck ist verheiratet mit dem Pianisten Benjamin Seipel. Die beiden treten als musikalisches Duo „2Flügel“ auf. Brudereck ist darüber hinaus Sonderbotschafterin des Kinderhilfswerks World Vision Deutschland für Myanmar. (pro)

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige