Kardinal Meisner: Gegen Adoptionsrecht für alle

Meisner: Familie ist Beziehung zwischen Vater, Mutter und Kind

Die Debatte um das Adoptionsrecht für homosexuelle Lebensgemeinschaften muss "als Debatte über die Rechte der Kinder geführt werden". Das fordert der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner in einem Beitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" am Samstag.

Beim Adoptionsrecht gehe es nicht um die Rechte hetero- oder homosexueller Paare, sondern "ausschließlich um das Recht und das Wohl der betroffenen Kinder". Nun versuche man zudem, das Wohl dieser Kinder dem Wahlstimmenfang zu opfern.

Kritik und Lob für Zypries' Vorschlag

Der Vorstoß von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD), homosexuellen Paaren das volle Adoptionsrecht zu geben, war zuvor auch bei CDU und CSU auf heftigen Widerstand gestoßen. "Es geht bei dem Vorschlag allein um die Selbstverwirklichung von Lesben und Schwulen und nicht um das Wohl der Kinder", sagte etwa der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder.

Zypries beruft sich bei ihrer Forderung auf eine Studie, nach der Kinder in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften genauso gut aufwachsen wie in heterosexuellen Beziehungen. Entscheidend sei, ob ein Kind geliebt werde. "Homosexuelle Paare sind keine schlechteren Eltern", sagte Zypries Ende Juli. Unterstützung erhält die Justizministerin von der FDP.

Wie Meisner in der F.A.Z. weiter schrieb, sei für Kinder die Verankerung in der Beziehung zur Mutter und zum Vater von zentraler Bedeutung. Darin bildeten sie auch ihre eigene geschlechtliche Identität aus. Selbst wenn heute eine solche Familienkonstellation in ihrer idealen Form oft nicht mehr vorliege, müsse man für Kinder, die zur Adoption freigegeben werden, dennoch die bestmögliche Konstellation suchen. Das Ideal im Sinne des Kindes bleibe die Familie als Beziehung zwischen Vater, Mutter und Kind.

Von: AD

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige