"Heiß und krass" – Der Weltjugendtag in den Medien

Berlin (KEP) – Zahlreiche Medien berichten von der katholischen Veranstaltung als "ganz schön heiß und krass", ernennen den Papst zum Popstar und erklären die Kölner Domplatte zur "Party-Zone". Den eigentlichen Sinn des Weltjugendtages verlieren viele aus den Augen. In der "Welt am Sonntag" bringt Autor Till-R. Stoldt die allgemeine Berichterstattung über den Weltjugendtag auf den Punkt.

In seinem Artikel "Katholiken – 'heiß und krass'" betont Stoldt, dass die meisten der jugendlichen Besucher nach Köln pilgerten um Gott anzubeten. Diese Tatsache ließen die meisten Medien, die über die Veranstaltung berichteten, außer Acht, so der Autor. Stattdessen lese man von der "weltgrößten Party" in Köln und erfahre allerlei uninteressante Statistiken, wie die Anzahl der aufgestellten "Klohäuser". Neben dieser Art von Berichterstattung erfahre der Leser aber auch "Tiefgangträchtiges".

"Es wird klug disputiert – nicht gläubig bekannt"

"Etwa Talkshows zu ewigen Feuilleton-Thema, ob eine religiöse Renaissance nahe. Aber dort wird zwar klug disputiert, nicht dagegen gläubig bekannt. Und deshalb verstehen viele noch immer nicht, warum diese Million auf dem Marienfeld überhaupt Grund zum Jubeln hat", schreibt Stoldt treffend. Den wahren Hintergrund der Euphorie finde man in keinem säkularen Magazin, keiner Zeitung, keiner Radiosendung, da der Glaube nicht in das Bild der Berichterstatter passe, so der Autor.

Denn "was sollten Statistik-Fanatiker berichten", wenn der verheiratete Popstar Patrick Nuo in einem Café "auf die Bühne tritt, Arm in Arm mit seiner Frau, und 500 Jugendlichen zuruft: 'Bewahrt euch auf für die Ehe! Es ist das größte Glück für Eure Liebe' Und dann geschieht diese Ungeheuerlichkeit, dass die Mädchen im Bauchnabelfreien und die Jungs mit Augenbrauenpiercing frenetisch applaudieren. Wie sollte der 'heiß und krass'-Moderator das kommentieren? Er will doch freundlich bleiben. Dann doch lieber zur 'Party-Zone' am Dom schalten."

Von: Oliver Theiss

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus