Das christliche Medienmagazin

Eine Million Mal Martin Luther

Ein Spielzeug in der Gestalt des Reformators Martin Luther ist der Renner. Der Hersteller von Playmobil hat die Figur eine Million Mal ausgeliefert.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Martin Luther erfreut sich als Playmobil-Figur großer Beliebtheit

Foto: Tourismuszentrale Nürnberg

Martin Luther erfreut sich als Playmobil-Figur großer Beliebtheit

Im Juni ist die millionste Playmobilfigur des Reformators Martin Luther mit Federkiel und aufgeschlagener Bibel ausgeliefert worden. Das hat der Produzent, der Spielwarenhersteller Geobra Brandstätter mit Sitz im fränkischen Zirndorf, am Dienstag mitgeteilt. Der Mini-Luther im schwarzen Talar, der speziell zum Reformationsjubiläum herausgebracht worden ist, sei damit die erfolgreichste Playmobil-Einzelfigur in der Geschichte des Unternehmens, meldete die Deutsche Presse-Agentur (dpa). In Spielwarengeschäften kann man sie jedoch nicht kaufen. Die Spielzeugfigur ist ausschließlich in Einrichtungen der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und in der Nürnberger Tourismus-Zentrale erhältlich.

Der Schöpfer des Playmobil-Luthers, Spielwarenhersteller Geobra Brandstätter, führe selbst kein Ranking der erfolgreichsten Einzelfiguren, teilte Björn Seeger, der Pressesprecher des Unternehmens, mit. Er sagte auf Anfrage von pro: „Wenn es um geschichtliche Themen geht, ist ein spielerischer Zugang wertvoll. Wenn wir also dazu beitragen, dass Luther in diesem Jahr im Klassenzimmer und im Kinderzimmer präsent ist, dann freut uns das.“

Die EKD hatte sich vor rund zwei Jahren dafür entschieden, den 7,5 Zentimeter großen Kunststoff-Luther als „Reformationsbotschafter” einzusetzen. Vor allem ausländische Gäste sollten während des Lutherjahres 2017 zu einer „religiös-spirituellen Kulturreise” nach Deutschland gelockt werden. Die Luther-Figur hat sich zum beliebten Souvenir entwickelt. (pro)

Von: dpa/nob

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell