Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

Böhmermann startet Satire-Aktion gegen Regenbogenpresse

Der Satiriker Jan Böhmermann provoziert gerne mit spektakulären Aktionen. Diesmal nahm er die Regenbogenpresse aufs Korn – mit einem eigenen Klatschheft.
Von dpa
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Jan Böhmermann Foto: Ben Knabe
Für provokante Satire-Aktionen bekannt: Jan Böhmermann

Jan Böhmermann hat es bei einer Satire-Aktion mit einem zum Verwechseln ähnlich aussehenden Magazin in die Kioskregale unter die Illustrierten zu Promis, Adel und Showbusiness geschafft. Am Samstag lag die Sonderausgabe vielerorts im Supermarkt und im Kiosk aus, das Heft war von seiner Aufmachung her auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden von den Unterhaltungs-Zeitschriften.

Das Heft „Freizeit Magazin Royale“ dreht sich allerdings nicht um die üblichen Stars und Sternchen, sondern um Verleger großer Medienhäuser, die hinter den umgangssprachlich auch als Regenbogenpresse bezeichneten Blättern stehen. Böhmermann will mit der Parodie – „Deutschlands einzig wahrem Klatsch-Magazin“ – samt offensichtlich unzutreffenden Gerüchten und überspitzten Falschnachrichten in knalligen Überschriften Arbeitsweisen in der Branche kritisieren.

Verlagshäuser reagierten auf die Aktion teils gelassen. Ein Sprecher von Hubert Burda Media teilte am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: „Komödianten genießen Narrenfreiheit. Die Geschichten eines Komödianten werden wir nicht kommentieren.“

Kritik von Bauer Media Group

Die Bauer Media Group kommentierte das Ganze auf dpa-Nachfrage so: „Satire finden wir richtig und wichtig. Und als Publisher Nummer 1 werten wir es als ein positives Zeichen, wenn Verlage neue Zeitschriften auf den Markt bringen und kreative Magazin-Konzepte möglichst viele Menschen erreichen.“ Das Unternehmen betonte zugleich: „Allerdings finden wir es besorgniserregend, dass das ZDF offensichtlich die rechtlichen Grenzen seines Rundfunkauftrags verlassen hat, indem es mit Rundfunkgebühren eine neue Print-Zeitschrift publiziert.“

Böhmermann hatte in seiner TV-Satireshow „ZDF Magazin Royale“ im ZDF-Hauptprogramm am Freitagabend die Aktion angekündigt. Er flankierte sie am Wochenende weiter über die Sozialen Medien, auch über den Twitter-Account der TV-Show.

Vom ZDF hieß es auf Anfrage: „Anlässlich der neuesten Ausgabe des „ZDF Magazin Royale“ zum Thema Boulevardjournalismus gibt es eine begleitende Printpublikation. Gemäß Medienstaatsvertrag erfolgt die Herausgabe der auf eine Ausgabe beschränkten Begleitpublikation unter redaktioneller Verantwortung und im Auftrag des ZDF durch die Unterhaltungsfernsehen Ehrenfeld UE GmbH in Köln.“ Die Firma produziert auch das TV-Format.

Auf Twitter posteten Leute am Wochenende Fotos des Magazins im Kioskregal oder im Supermarkt-Einkaufswagen liegend. Andere schrieben, dass sie nicht fündig wurden. Böhmermanns Team richtete auch einen Online-Shop ein. Auf der Verkaufsplattform Ebay wurde das ursprünglich für 99 Cent angebotene Magazin am Wochenende bereits für ein Vielfaches gehandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. “… samt offensichtlich unzutreffenden Gerüchten und überspitzten Falschnachrichten in knalligen Überschriften”
    Einen Spiegel vorhalten ist sicher erstmal gut, – aber wer von den Lesern des neuen „ZDF-Freizeit Magazin Royale“ wird sich denn in diesem Spiegel erkennen wollen?
    Wird da nicht eher die Überheblichkeit bedient, ICH(!) selbst “würde ja nie” auf so etwas hereinfallen?

    Und noch mehr “Gerüchte, Falschnachrichten, …” unters Volk zu bringen kann ja wohl kaum eine Lösung sein.

    Inhaltlich anspruchsvoller wäre es gewesen zu den Falschnachrichten jeweils die konkreten Übertreibungen, Erfindungen und psychologischen Hebel zu thematisieren, mit denen die Käufer verlockt, verführt werden sollen.
    Das wäre tatsächlich Information und Aufklärung gewesen.

    Besser noch so:
    “Darum legt die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten”
    (Paulus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell