Politik | 01.08.2014

Joachim Gauck hat in einem Brief auf seine Kritiker reagiert. Diese hatten bemängelt, dass der Bundespräsident Militäreinsätze nicht grundsätzlich ablehnt

Joachim Gauck hat in einem Brief auf seine Kritiker reagiert. Diese hatten bemängelt, dass der Bundespräsident Militäreinsätze nicht grundsätzlich ablehnt
Foto: PETER MEUTER SG M-FOTOSTUDIO | CC-BY 2.0

Gauck: „Evangelium nicht zwingend pazifistisch“

Bundespräsident Joachim Gauck hat in einem Brief auf die Kritik ostdeutscher Pfarrer an seiner Haltung zu Kriegseinsätzen reagiert. Pazifismus sei nicht der einzige Weg, erklärte das Staatsoberhaupt.

Gauck verteidigt in dem Brief, den sein Staatssekretär David Gill verfasst hat, den Einsatz von Soldaten als äußerstes Mittel in Konflikten. „Pazifismus ist nicht der einzige vom Evangelium gewiesene Weg“, schrieb er.

Der Brief richtet sich an 67 ostdeutsche Pfarrer. Sie hatten Gauck vorgeworfen, die Ideale der DDR-Friedensbewegung zu verraten, weil er Militäreinsätze nicht grundsätzlich ablehne. Militärische Mittel seien wenig geeignet, bestehende Konflikte zu lösen, erklärten Gaucks Kritiker. Auch das Ende der DDR sei friedlich herbeigeführt worden. Manchmal sei es erforderlich, auch zu den Waffen zu greifen, rechtfertigt Gill nun Gaucks Worte, die er erstmals bei der Münchner Sicherheitskonferenz gesprochen hatte. Der Bundespräsident hatte dort für eine Außenpolitik des Einmischens statt des Wegsehens geworben und gesagt: „Manchmal kann auch der Einsatz von Soldaten erforderlich sein.“

„Ohne Waffen keine Befreiung von Hitler“

Ohne den Einsatz bewaffneter Kräfte wäre „keine Befreiung von der Hitler-Diktatur möglich gewesen“, argumentiert Gill. Den Einsatz von Soldaten verstehe er „als ultima ratio-Element einer Gesamtstrategie und unter klaren verfassungsrechtlichen Vorgaben, wie dem Beschluss des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen“. Der Brief schließt mit den Worten: „Der evangelische Christ Gauck kann somit nicht erkennen, dass der vom Evangelium gewiesene Weg ausschließlich der Pazifismus sei.“ Man könne so oder so schuldig werden. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen