Veranstaltungen | 13.02.2016

Gemeinden müssten sich stärker auf spezielle Angebote für Kinder und Familien konzentrieren, sagte Reggie Joiner auf dem Willow Creek Leitungskongress

Gemeinden müssten sich stärker auf spezielle Angebote für Kinder und Familien konzentrieren, sagte Reggie Joiner auf dem Willow Creek Leitungskongress
Foto: pro/Johannes Gerloff

Gemeindearbeit: Kindern mehr Beachtung schenken

Der amerikanische Gemeindegründer Reggie Joiner fragte beim Willow Creek Leitungskongress in Hannover, wie Kirchengemeinden attraktiver für Familien und Kinder werden können. Gemeinden müssten „Partner der Familien“ werden, forderte er auf.

„Die Gemeinde ist die größte Hoffnung, die Kinder für ihre Zukunft haben“, sagte er. Gleichzeitig gelte, dass Kinder die größte Hoffnung für die Zukunft von Gemeinden seien. Den größten Einfluss auf Kinder hätten ihre Eltern. Deshalb müssten vor allem die Eltern in der Gemeinde erreicht werden. „Denn was zu Hause passiert, ist viel wichtiger als das, was sonntags in der Kirche passiert“, sagte der amerikanische Gemeindegründer Reggie Joiner am Samstag in Hannover. Die Gemeinde müsse für „ein Partner der Familie“ werden.

Mehr als 90 Prozent der deutschen Familien gingen sonntags nicht mehr zum Gottesdienst. Deshalb müssten Gemeinden spezielle Angebote für Familien zu schaffen. Viele Leiter fokussierten sich zu stark auf die Familien, die zum Gottesdienst kommen, als auf die, die nicht kämen. Anstatt ein Idealbild von Familie zu zeichnen, müsse auf die realen Bedürfnisse eingegangen werden. Sonst werde die „weniger perfekte“ Familie abgeschreckt. Gemeinde bestehe zum größeren Teil aus zerbrochenen Menschen anstatt aus Familien mit Vater, Mutter und zwei Kindern. „Wenn du Kindern und Familien in deiner Gemeinde Beachtung schenkst, dann wird deine Gemeinde wachsen und relevant für ihre Nachbarschaft sein“, sagte Joiner. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen