Kommentar | 13.06.2014

Fans schicken im Eifer des Gefechts sicherlich viele Stoßgebete gen Himmel

Fans schicken im Eifer des Gefechts sicherlich viele Stoßgebete gen Himmel
Foto: Ingo Bartussek - Fotolia.com

Die WM ist offen, auch für Gott

Sollen Christen für einen WM-Sieg ihrer Lieblingsmannschaft beten? Dazu haben die evangelische und die katholische Kirche ihre Mitglieder ermuntert. Aber mal im Ernst: Will Gott das wirklich? Ein Kommentar von Daniel Frick

„Bitte, bitte, bitte mach‘, dass Deutschland die WM gewinnt.“ In diesen Tagen ist es leicht vorstellbar, dass dieses Gebet millionenfach gen Himmel fährt. Fußball ist ein Herzensanliegen, Wohl und Wehe des Seelenlebens mancher Fans hängt vom Auftritt der Lieblingsmannschaft ab. Scheidet Deutschland aus, droht die Theodizee-Frage: Kann man von einem gerechten Gott sprechen, wenn wir nach all den Versuchen in den vergangenen Turnieren wieder gut spielen, aber nicht gewinnen?

Sicher um derartiges zu vermeiden, haben die Sportbeauftragten der evangelischen und katholischen Kirche Christen ermuntert, für einen Sieg zu beten. „Wenn es ein Sieg sein soll, dann hört das der liebe Gott sehr gerne, und er weiß damit umzugehen“, sagte Bernhard Felmberg von der EKD. „Es ist ja Beten für eine gute Sache“, meint Sportbischof Jörg Michael Peters von der Deutschen Bischofskonferenz.

Bei allem Augenzwinkern fragt man sich doch, was mit den Gebeten der Fans aus anderen Ländern ist, die natürlich mit dem Wunsch vieler Deutscher kollidieren. Gott ist ein Gott der ganzen Welt, und sicher wird er den sportlichen Interessenkonflikt seiner Geschöpfe irgendwie regeln können. Weitaus interessanter ist aber die Frage, ob Gott sich überhaupt schon eine Mannschaft als Weltmeister erwählt hat und ob er in das Spiel eingreifen möchte. Wenn er wirklich ein „Fußball-Fan“ ist, wie Peters meint, wird er sich doch nicht entgehen lassen, den Ausgang jedes WM-Spiels offen zu halten, und das Geschehen selbst mit Spannung zu beobachten.

Natürlich sagt die Bibel nicht, dass Gott ein „Fußball-Fan“ ist, wohl aber, dass er das Geschehen in seiner Schöpfung mit erheblichem Interesse verfolgt – die Fußball-WM ist da nicht ausgeschlossen. Bei Missständen greift er oft ein, bevor Geschöpfe diese bemerken. Die Bibel beschreibt auch die hohe Eigenständigkeit und Eigenkreativität der Schöpfung – die nicht immer zum Besten dient, aber auch soweit führte, ein hinreißendes Spiel namens Fußball zu erfinden.

Für die Fußball-WM dürfen wir davon ausgehen, dass Gott an der hohen Eigenständigkeit nichts ändert, und der Ausgang der WM eher am Wollen und Laufen der Spieler hängt als an Gottes Heilsplan. Sicher dürfen und sollen Christen mit Gott im Gebet alles teilen, was ihnen wichtig ist. Vielleicht dann aber so: Dankbar sein, in einem Zeitalter zu leben, in dem sich der Fußball erleben lässt. Und wenn es gar nicht anders geht, und je nach Ausgang der WM seelische Nöte drohen, dann gilt natürlich auch der Satz: Mit einem Eingreifen Gottes dürfen Christen immer rechnen. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen